USS Minneapolis (CA-36)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Minneapolis
USS Minneapolis 1938.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse New Orleans-Klasse
Bauwerft Philadelphia Naval Shipyard, Philadelphia
Stapellauf 6. September 1933
Indienststellung 19. Mai 1934
Verbleib 1959 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
179 m (Lüa)
Breite 18,8 m
Tiefgang max. 5,9 m
Verdrängung 9.950 tn.l.
 
Besatzung 708 Mann
Maschine
Maschine 8 Dampfkessel
4 Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
107.000 PS (78.698 kW)
Geschwindigkeit max. 32,7 kn (61 km/h)
Propeller 4
Bewaffnung
Panzerung
  • Gürtel: 127 mm
  • Deck: 57 mm
  • Türme: 203 mm
  • Kommandoturm: 127 mm

Die zweite USS Minneapolis (Kennung: CA-36) war ein Schwerer Kreuzer der United States Navy. Das Schiff gehörte zur New Orleans-Klasse und wurde am 27. Juni 1931 von der Philadelphia Naval Shipyard auf Kiel gelegt. Der Stapellauf war am 6. September 1933, das Schiff wurde am 19. Mai 1934 in Dienst gestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach den Testfahrten in europäischen Gewässern von Juli bis September 1934 und Umbauten in der Philadelphia Navy Yard fuhr der neue Schwere Kreuzer am 4. April 1935 durch den Panamakanal nach San Diego, wo er am 18. April eintraf und sich der 7. Kreuzerdivision anschloss. Er operierte an der Westküste, abgesehen von einer Fahrt in die Karibik Anfang 1939, und fuhr 1940 nach Pearl Harbor.

Als die Japaner die Basis am 7. Dezember 1941 angriffen, war die Minneapolis auf See, etwa 20 Meilen von Pearl Harbor entfernt, um Schießübungen durchzuführen. Sie wurde sofort für Patrouillenfahrten eingesetzt, bis sie Ende Januar einer Flugzeugträgergruppe zugeordnet wurde, die die Gilbertinseln und die Marshallinseln angriff. Sie deckte die Träger während der erfolgreichen Angriffe am 20. Februar und am 10. März, als diese japanische Schiffe bei Lae und Salamaua angriffen und die japanischen Versorgungslinien unterbrachen.

Die Minneapolis nahm auch an der Schlacht im Korallenmeer vom 4. bis 8. Mai teil, um die USS Lexington zu beschützen, wobei sie drei japanische Bomber abschießen konnte. Sie rettete Überlebende der Lexington, als diese verloren ging. Diese Schlacht war wichtig, um die Versorgungslinien nach Australien und Neuseeland nicht abreißen zu lassen und die japanische Expansion Richtung Süden aufzuhalten.

Der Kreuzer war danach an der Schlacht um Midway vom 3. bis 6. Juni beteiligt, wo er ebenfalls die Träger beschützen sollte. Diese Schlacht war einer der Wendepunkte im Pazifikkrieg, da die Japaner vier Flugzeugträger und 250 Flugzeuge mit erfahrenen Piloten verloren. Es war das Ende der japanischen Überlegenheit bei der trägergestützten Luftwaffe, was entscheidend in der modernen Kriegführung war.

Von August 1942 bis April 1943 kommandierte Charles E. Rosendahl das Schiff.

Nach Reparaturen und Ergänzung in Pearl Harbor beschützte sie vom 7. bis 9. August die Träger bei den Landungen auf Guadalcanal und Tulagi. Bei den Trägern verbleibend, fuhr sie am 30. August, um die USS Saratoga zu retten, als dieser Träger einen Torpedotreffer erhielt, und zog ihn aus der Gefahrenzone. Von September bis Oktober unterstützte sie die Landungen auf Lunga Point und auf Funafuti.

Die USS Minneapolis schwer beschädigt nach der Schlacht von Tassafaronga

Als Flaggschiff der Task Force 67 lief sie am 29. November aus, um eine japanische Streitmacht abzufangen, die Nachschub nach Guadalcanal bringen sollte. Sie entdeckte sechs japanische Schiffe, und das Feuer ihrer Hauptartillerie eröffnete die Schlacht bei Tassafaronga. Sie erzielte viele Treffer auf dem japanischen Zerstörer Takanami, der danach sank. Als eine zweite Gruppe japanischer Kriegsschiffe, die die Transportgruppe schützen sollte, auftauchte, erhielt die Minneapolis zwei Torpedotreffer, einen am Bug und einen zweiten in einem Kesselraum, was ihr schwere Beschädigungen zufügte. Ihr Bug wurde eingedrückt, und ihre Seite war so schwer beschädigt, dass zwei ihrer Kesselräume offen waren. Durch die hervorragende Schadensbegrenzung wurde ihr Sinken verhindert, und sie konnte Tulagi erreichen. Dort wurde sie mit Palmblättern getarnt, um sie vor Luftangriffen zu schützen. Sie wurde von der eigenen Besatzung und von dort stationierten SeaBees soweit repariert, dass sie nach Mare Island fahren konnte, um umfangreiche Reparaturen durchzuführen.

Im August 1943 war die Minneapolis zurück im Pazifik und nahm an jeder größeren Operation bis Iwo Jima teil. Ihr erster Einsatz war die Bombardierung von Wake am 5. Oktober. Vom 20. November bis 4. Dezember nahm sie am Angriff und der Eroberung von Makin in den Gilbertinseln teil.

Im Dezember beschützte sie eine Trägergruppe in den Kämpfen vor der Invasion von Kwajalein und Majuro und war dann an der Eroberung der Marshall-Inseln im Februar 1944 beteiligt. Mit den Trägern, die die Marianen und Karolinen angriffen, fuhr sie bis April weiter, um sie bei den Angriffen auf Palau, Truk, Satawan, Ponape und weitere japanischen Basen zu schützen. Danach war sie bei den Landungen bei Hollandia auf Neuguinea beteiligt.

Im Mai wurde die Minneapolis für die Gefechte bei den Marianen vorbereitet und nahm am 14. Juni auf Saipan an den vorbereitenden Bombardierungen zur Invasion teil. Als die Meldungen von großen japanischen Streitkräften kamen, die einen Gegenangriff starten wollten, wurde die Minneapolis der Task Force 58 zugeteilt, um die Träger in der Schlacht in der Philippinensee zu schützen. In dieser Schlacht unterstützte sie die Träger durch ihr Luftabwehrfeuer. Nachdem eine Bombe nahe bei ihr explodiert war, konnte die Mannschaft das Leck abdichten.

Vom 8. Juli bis 9. August unterstützte sie mit ihrem Artilleriefeuer die US-Marines bei der Rückeroberung von Guam. Danach, vom 6. September bis 14. Oktober, unterstützte sie die Eroberung von Palau. Während des vorbereitenden Beschusses fuhr sie am 17. Oktober in den Golf von Leyte, wo sie fünf japanische Flugzeuge abschoss.

In der Schlacht im Golf von Leyte wurde die Minneapolis am 14. Oktober Admiral Jesse B. Oldendorfs Gruppe zugeteilt, die aus weiteren Kreuzern und älteren Schlachtschiffen bestand. Sie stellten sich in der Straße von Surigao auf und konnten jederzeit durch vorgeschobene Schnellboote und Zerstörer alarmiert werden. Als die Japaner in Linie ankamen, ignorierten sie die Angriffe der kleineren Schiffe und fuhren direkt auf Oldendorfs Linie zu. Diese eröffneten das Feuer und versenkten sofort das vorderste japanische Schlachtschiff. Außerdem wurden drei Zerstörer versenkt und ein Kreuzer so schwer beschädigt, dass dieser am nächsten Tag von Flugzeugen versenkt werden konnte. Oldendorf führte das klassische Manöver Crossing the T aus, das ihm die Möglichkeit eröffnete, das vereinzelte Feuer des Gegners mit massivem eigenem zu beantworten.

Außerdem kam die Minneapolis zum Schutz von Trägergruppen und zum Beschuss in den Philippinen zum Einsatz, wo sie bei den Landungen im Golf von Lingayen vom 4. bis 18. Januar 1945 und bei den Landungen auf Bataan und Corregidor vom 13. bis 19. Februar eingesetzt wurde. Im März bereitete sie sich für den Angriff auf Okinawa vor, wo sie am 25. eintraf, um sich am vorbereitenden Beschuss zu beteiligen. Als die Hauptinvasion begann, beschoss sie das Flugfeld bei Naha und machte es unbrauchbar. Dann unterstützte sie die Infanterie, um Ziele, deren Koordinaten sie von ihnen gefunkt bekam, zu beschießen.

Nach Monaten im Einsatz waren die Kanonen der Minneapolis abgenutzt, weshalb diese ersetzt werden mussten, und sie bereitete sich vor, um am 12. April abzufahren. Ihre Abfahrt wurde durch den größten Luftangriff während der Schlacht um Okinawa verzögert. Bei Anbruch der Nacht fuhr sie nach Bremerton, wo sie instand gesetzt und ihre Kanonenrohre getauscht wurden. Sie lag in der Marinebasis Subic Bay auf den Philippinen, als der Krieg zu Ende war.

Die Minneapolis fuhr unter dem Kommando von Admiral Thomas Kinkaid, als dieser die japanische Kapitulation von Korea am 9. September 1945 annahm. Dann patrouillierte sie im Gelben Meer und unterstützte die Landungen der US-Marines bei Taku und Chinwangtao in der Republik China.

Nachdem sie in der Operation Magic Carpet Soldaten nach Hause gebracht hatte, fuhr die Minneapolis am 14. Januar 1946 durch den Panamakanal nach Philadelphia. Hier wurde sie am 21. Mai 1946 der Reserve zugeteilt und am 10. Februar 1947 außer Dienst gestellt. Sie wurde am 14. August 1959 zu Verschrottung verkauft.

Die Minneapolis erhielt für ihre Dienste im Zweiten Weltkrieg 16 Battle Stars.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Minneapolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien