USS Monitor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Monitor auf See
Geschützturm der Monitor

Die USS Monitor war das erste Panzerschiff der US-Marine. Sie wurde während des Amerikanischen Bürgerkrieges ab 1861 von dem Schweden John Ericsson in Brooklyn für die Marine der Nordstaaten gebaut und lief am 30. Januar 1862 vom Stapel.

Konzeption und Bauweise[Bearbeiten]

Das Schiff war hauptsächlich für Operationen in flachen Gewässern ausgelegt und sollte ein möglichst kleines Beschussziel bieten. Die Teile der Monitor wurden in neun verschiedenen Werften gefertigt, so konnte die Fertigstellung des Schiffes innerhalb von 120 Tagen abgeschlossen werden.

Das von einer Dampfmaschine angetriebene Schiff trug keine Masten; außer einem kleinen Fahrstand am Bug, dem Schornstein und einem volldrehbaren, dampfbetriebenen Geschützturm besaß es keine Aufbauten. Die Monitor war extrem flach gebaut (sie besaß weniger als 46 cm Freibord) und stark gepanzert. Die Seiten des Unterwasserrumpfes waren etwa 50° geneigt; das gepanzerte Deck überragte den Rumpf nach beiden Seiten und reichte bis unter die Wasserlinie. Der Bug war als Rammsporn gestaltet und verstärkt. Das Deck bestand aus 30 Zoll (") (76,2 cm) dickem Eichenholz und war mit 1 Zoll (2,54 cm) starken schmiedeeisernen Platten belegt.

Die Bewaffnung bestand aus zwei 27,9-cm-Dahlgrenkanonen, die 68 kg wiegende Vollkugeln verschossen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Konstruktionszeichnung der Monitor
Gewicht 987 t
Länge 52 m
Breite 12,6 m
Tiefgang ca. 2 m
Antrieb Ericsson-Balanciermaschine
235 KW (320 PS)
Geschwindigkeit 8 kn
(15 km/h)
Besatzung 59
Bewaffnung 2 x 279 mm
Dahlgren-Glattrohrkanonen

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Am 9. März 1862 kam es zwischen der USS Monitor und der CSS Virginia in der Schlacht von Hampton Roads zum ersten Gefecht der Seekriegsgeschichte zwischen gepanzerten Schiffen. Die auf Seiten der Flotte der Konföderierten Staaten von Amerika (CSA/„Südstaaten“) kämpfende CSS Virginia war zuvor mit einem aus Eisenbahnschienen bestehenden Aufbau zum Panzerschiff umgebaut worden. Das Gefecht endete unentschieden: Keines der beiden Schiffe konnte das andere ernsthaft beschädigen.

Verbleib[Bearbeiten]

Propeller im Mariners’ Museum

Die USS Monitor war aufgrund ihres minimalen Freibords nur sehr eingeschränkt seetauglich. Schon bei mäßigem Seegang wurde das Deck von Wellen überspült. Die Monitor sank dann auch am 31. Dezember 1862 in schwerer See vor Cape Hatteras (North Carolina). Sie hatte nach Charleston verlegt werden sollen. 16 Mann der Besatzung kamen ums Leben. Im Jahre 2002 gelang die Bergung der beiden Geschütze und des Geschützturms. Zur Vorbereitung der Konservierung werden die geborgenen Teile in Wassertanks auf dem Gelände des Mariners’ Museum in Newport News (Virginia) gelagert, wo sich auch eine 1:1-Nachbildung des Schiffes befindet. Das Gebiet um das Wrack und das Wrack selbst wurde als Monitor National Marine Sanctuary als National Historic Landmark am 23. Juni 1986 zum Schutzgebiet erklärt.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Der Name der Monitor wurde zum Begriff für einen ganzen Schiffstyp. Schiffe mit schwerer Bewaffnung, die nicht für den Einsatz in Flottenverbänden vorgesehen waren, sondern vorwiegend als schwimmende Plattformen zur Küstenverteidigung bzw. auch Küstenbeschießung, wurden in der Folge allgemein als Monitore bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Phinney Baxter The Introduction of the Ironclad Warship, 1933, Archon Books 1968
  • John D. Broadwater USS Monitor: A Historic Ship Completes Its Final Voyage. Texas A&M University Press 2012
  • Paul Clancy Ironclad; The Epic Battle, Calamitous Loss, and Historic Recovery of the USS Monitor. New York: Koehler Books 2013
  • William C. Davis Duel between the first Ironclads, Doubleday 1975
  • Harold Holzer, Tim Mulligan The Battle of Hampton Roads: New Perspectives on the USS Monitor and CSS Virginia. New York: Fordham University Press 2006
  • Angus Konstam Union Monitor 1861–65. Osprey Publishing 2002
  • William Marvel (Herausgeber) The Monitor Chronicles: One Sailor's Account: Today's Campaign to Recover the Civil War Wreck, Simon and Schuster 2000
  • James L. Nelson Reign of Iron: The Story of the First Battling Ironclads, the Monitor and the Merrimack, Harper Collins 2009
  • John V. Quarstein: The Monitor Boys: The Crew of the Union ’s First Ironclad, Charleston, South Carolina: The History Press, 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Monitor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien