USS Oliver Hazard Perry (FFG-7)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Perry 1979 auf den Großen Seen
Die Perry 1979 auf den Großen Seen
Übersicht
Bestellung 10. März 1973
Kiellegung 12. Juni 1975
Stapellauf 25. September 1976
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 17. Dezember 1977
Außerdienststellung 20. Februar 1997
Verbleib Abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung

4100 Tonnen

Länge

133,5  Meter

Breite

13,5 Meter

Tiefgang

7,5 Meter

Besatzung

17 Offiziere, 198 Matrosen

Antrieb

1 Propeller, über 2 Gasturbinen angetrieben; 41.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

29+ Knoten

Bewaffnung

1 Geschütz 76 mm, 2 Torpedowerfer. Abgerüstet: 1 Raketenstarter

Die USS Oliver Hazard Perry (FFG-7) war eine Fregatte und das Typschiff der Oliver-Hazard-Perry-Klasse. Die United States Navy benannte das Schiff nach Commodore Oliver Hazard Perry.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fregatte wurde, noch als PFG-109 (für Patrol Frigate Guided Missile), 1973 in Auftrag gegeben, 1975 dann aber zu FFG (Frigate Guided Missile) umklassifiziert. Die Kiellegung fand 1975 bei Bath Iron Works statt, im September 1976 lief die Fregatte vom Stapel. Ende 1977 konnte die OHP schließlich in Dienst gestellt werden. Als erste Einheit der Klasse wurde die Perry für die Shock Trials ausgewählt, während denen das Schiff nahen Unter- und Überwasserexplosionen ausgesetzt wurde, um die Integrität des Rumpfes zu überprüfen.

In ihren letzten Jahren nahm die Perry 1994 an der Übung BALTOPS teil, danach befuhr sie die Great Lakes, um dort die Rekrutierung zu unterstützen. Commodore Perry wurde vor allem durch seine Kämpfe in diesen Gewässern berühmt.

Die Oliver Hazard Perry wurde am 20. Februar 1997 außer Dienst gestellt, 1999 dann aus dem Schiffsregister der Navy gestrichen und bei Metro Machine zerlegt.

Weblinks[Bearbeiten]