USS Olympia (SSN-717)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Olympia  in Pearl Harbor
Die Olympia in Pearl Harbor
Übersicht
Bestellung 15. September 1977
Kiellegung 31. März 1981
Stapellauf 30. April 1983
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 17. November 1984
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Olympia (SSN-717) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Los-Angeles-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Olympia wurde 1977 bei Newport News Shipbuilding in Auftrag gegeben und 1981 auf der Werft des Unternehmens in Newport News, Virginia auf Kiel gelegt. Stapellauf und Schiffstaufe fanden 1983 statt, Namenspatron ist die Stadt Olympia in Washington. Das U-Boot wurde Ende 1984 bei der United States Navy in Dienst gestellt und von Commander James Horten kommandiert.

Die Olympia war 2001/2002 an der Operation Enduring Freedom beteiligt, verließ den Hafen bereits kurz nach den Terroranschlägen am 11. September 2001. 2004 nahm die Olympia an der Übung RIMPAC teil, 2005 verlegte das Boot in den Westpazifik, um dort als Teil der Kampfgruppe der USS Carl Vinson (CVN-70) zu fahren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Olympia (SSN-717) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien