USS Philadelphia (SSN-690)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Philadelphia im Hafen
Die Philadelphia im Hafen
Geschichte Flagge
Bestellung 8. Januar 1971
Kiellegung 12. August 1972
Stapellauf 19. Oktober 1974
Indienststellung 25. Juni 1977
Außerdienststellung 25. Juni 2010
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Philadelphia (SSN-690) war ein Atom-U-Boot der United States Navy. Sie wurde nach der Stadt Philadelphia, Pennsylvania benannt und war das dritte Boot der Los-Angeles-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

SSN-690 wurde 1971 in Auftrag gegeben und im August 1972 als erste Einheit der Klasse bei Electric Boat auf Kiel gelegt. Der Bau dauerte knapp über zwei Jahre, im Oktober 1974 lief das Boot vom Stapel. Nach fast drei Jahren für die Endausrüstung und Erprobungsfahrten wurde die Philadelphia im Juni 1977 in Dienst gestellt.

Bis 1991 leistete die Philadelphia sechs Einsatzfahrten ab, dann nahm sie an Operation Desert Storm teil. Bis 2005 folgten weitere sieben Verlegungen, allesamt in den Nordatlantik, den Persischen Golf oder das Mittelmeer. 1999 wurde das Boot eingedockt und dergestalt modifiziert, dass sie ein Dry Deck Shelter tragen kann. 2003 war die Philadelphia die erste Einheit der Los-Angeles-Klasse, die 1000 Tauchgänge vorweisen kann.

Auf der letzten Einsatzfahrt 2005, am 5. September, rammte die Philadelphia das unter türkischer Flagge fahrende Frachtschiff M/V Yaso Aysen. Die Kollision, die 30 Meilen vor der Küste von Bahrain stattfand, war nur leicht, es gab keine Verletzten. Das U-Boot erlitt nur oberflächlichen Schaden, auch der Rumpfschaden des Frachters wurde von der United States Coast Guard überprüft und das Schiff danach für seetüchtig erklärt. 2007 verlegte die Philadelphia dann mit vier Zerstörern der Arleigh-Burke-Klasse und dem Kreuzer USS Gettysburg (CG-64) als Geleitschutz des Trägers USS Enterprise (CVN-65) im Rahmen des Anti-Terror-Kampfes. Im Juli 2009 verlegte die Philadelphia letztmals für sechs Monate in den Atlantik.

Am 25. Juni 2010, am 33. Jahrestag der Indienststellung, wurde die Philadelphia außer Dienst gestellt. Im Anschluss begann die Zerlegung in der Norfolk Naval Shipyard, das nukleare Antriebssystem wird im Ship-Submarine Recycling Program in der Puget Sound Naval Shipyard entsorgt.

In der Fiktion[Bearbeiten]

Die Philadelphia spielte in der siebten Episode der Fernsehserie Navy CIS eine größere Rolle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Philadelphia (SSN-690) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien