USS Preston (DD-327)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Preston
USS Preston
Übersicht
Bauwerft

Bethlehem Shipbuilding Corporation, San Francisco

Kiellegung 19. Juli 1919
Stapellauf 7. August 1920
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 13. April 1921
Außerdienststellung 1. Mai 1930
Aus Schiffsregister gestrichen 6. November 1931
Verbleib Am 23. August 1932 zum Abbruch verkauft
Technische Daten
Verdrängung

1,308 ts (Standard)

Länge

103,13 m (314 feet 5 inches)

Breite

10,30 m (31 feet 8 inches)

Tiefgang

2,97 m (9 ft 1 in)

Besatzung

122

Antrieb

4 Dampfkessel, 2 Turbinen, 26.500 shp (20 MW); 2 Schrauben

Geschwindigkeit

35  Knoten (65 km/h)

Bewaffnung
  • 4 × 4" (102 mm)
  • 1 × 3" (76 mm)
  • 12 × 21"-(533-mm)-Torpedorohre

Die USS Preston (Kennung DD-327) war ein Zerstörer der U.S. Navy nach dem Ersten Weltkriege und das vierte Schiff, das diesen Namen trug. Sie gehörte zur Clemson-Klasse und war nach Samuel W. Preston benannt.

Taufpatin des Schiffes war Mrs. Josephus Daniels, die Frau des Secretary of the Navy; erster Kommandant wurde Commander G. T. Swasey.

Bauwerft war die Bethlehem Shipbuilding Corporation eine (Tochter der Bethlehem Steel) in San Francisco

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Einsatzgebiet war zunächst die Westküste der USA, wo Ausbildungs- und Patrouillenfahrten unternommen wurden. Ab Dezember 1921 verlegte die Preston an die Ostküste und wurde der „Destroyer Force“ der U.S. Atlantic Fleet zugewiesen. Das Schiff operierte an der Ostküste und verlegte im Winter für Ausbildungsfahrten in die Karibik. Dieser Rhythmus wurde im Juni 1925 unterbrochen, als die Preston zu einer Auslandsreise mit der „US Naval Forces in European Waters“ abkommandiert wurde. Diese Reise führte den Zerstörer in verschiedenen Häfen von Skandinavien bis in das Mittelmeer. Im Juli 1926 kehrte die Preston nach New York City zurück und begann wieder mit ihren turnusmäßigen Routineaufgaben.

Nach der Außerdienststellung am 1. Mai 1930 in Philadelphia (Pennsylvania) wurde das Schiff zu Versuchszwecken an die Norfolk Navy Yard übergeben, von wo aus die Hulk am 23. August 1932 zum Abbruch verkauft wurde.

Namensgebung[Bearbeiten]

Insgesamt trugen fünf weitere Schiffe der U.S. Navy diesen Namen

Quellen[Bearbeiten]