USS Russell (DDG-59)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Russell 2004 in Pearl Harbor
Die Russell 2004 in Pearl Harbor
Geschichte Flagge
Bestellung 24. Juli 1992
Kiellegung 6. Dezember 1988
Stapellauf 20. Oktober 1993
Indienststellung 20. Mai 1995
Technische Daten
Verdrängung

8315 Tonnen

Länge

154 m

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

26 Offiziere, 315 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 100.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

90 VLS-Zellen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 1 Geschütz 127 mm

Die USS Russell (DDG-59) ist ein Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse in der Flotte der United States Navy. Sie ist nach John Henry Russell und seinem Sohn, John H. Russel junior benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

DDG-59 wurde 1990 in Auftrag gegeben. Am 24. Juli 1992 wurde bei Ingalls Shipbuilding der Kiel des Schiffes gelegt, knapp eineinhalb Jahre später lief der Zerstörer vom Stapel. Danach folgte die Endausrüstung und die Werfterprobungsfahrten, die offizielle Indienststellung bei der Navy fand 1995 statt.

Bereits 1996 kämpfte die Russel erstmals, sie war an der gegen den Irak gerichteten Operation Desert Strike beteiligt.

2000 verlegte die Russell mit einer Kampfgruppe um die USS John C. Stennis (CVN-74), nach der Rückkehr im Juli dockte das Schiff zur ersten Überholung ein. Die nächste Verlegung folgte im Oktober 2001 und führte die Russell in den Indischen Ozean, wo sie am 21. Dezember nach einem Absturz alle vier Besatzungsmitglieder einer Rockwell B-1B Lancer rettete.

2004 nahm das Schiff an Übungen mit Marinen in Südostasien teil. 2006 operierte die Russell im westlichen Pazifik mit USS Abraham Lincoln (CVN-72) und USS Kitty Hawk (CV-63), unter anderem im Rahmen der Übung Valiant Shield. Anfang 2007 lief der Zerstörer als Teil der Kampfgruppe um die USS Ronald Reagan (CVN-76) aus. Am 21. Februar 2008 lieferte die Russel zusammen mit ihrem Schwesterschiff USS Decatur (DDG-73) Radar- und Bahndaten für den Abschuss des Satelliten USA 193 durch den Kreuzer USS Lake Erie (CG-70).

2008 verlegte die Russell ein weiteres Mal mit der Lincoln in den Indischen Ozean. Im Juni antwortete der Zerstörer dabei in Golf von Aden auf den Notruf eines somalischen Schiffes, das nach einem Antriebsschaden bereits zwei Tage antriebslos trieb. Auf dem 14 Meter langen Schiff befanden sich 70 Personen, von denen sieben medizinische Versorgung auf der Russell erhielten. Das Boot wurde daraufhin in somalische Gewässer geschleppt. Vom 28. Juni bis zum 2. Juli nahm die Russell aus dem Mittelmeer heraus mit ihrem Schwesterschiff USS Benfold (DDG-65), das im Persischen Golf fuhr, an einem Kommunikationstest im Rahmen der National Missile Defense teil. Anfang 2010 verlegte der Zerstörer in Richtung Indischer Ozean und Persischer Golf. Auf dem Einsatzplan standen Übungen mit alliierten Marinen und mit der Trägerkampfgruppe um die USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69).

Im September 2011 begann die Russell eine Alleinfahrt in den westlichen Pazifik.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Russell (DDG-59) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien