USS Sam Houston (SSBN-609)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sam Houston in Pearl Harbor
Die Sam Houston in Pearl Harbor
Geschichte Flagge
Bestellung 1. Juli 1959
Kiellegung 28. Dezember 1959
Stapellauf 2. Februar 1961
Indienststellung 6. März 1962
Außerdienststellung 6. September 1991
Verbleib Zerlegt
Technische Daten
Verdrängung

7900 ts getaucht

Länge

125,1 Meter

Breite

10,1 Meter

Tiefgang

9,1 Meter

Besatzung

12 Offiziere, 128 Matrosen

Antrieb

S5W-Druckwasserreaktor, 15.000 SHP

Geschwindigkeit

20 Knoten

Bewaffnung

16 Interkontinentalraketen, 4 Torpedorohre

Die USS Sam Houston (SSBN-609) war ein Atom-U-Boot der Ethan-Allen-Klasse der United States Navy. Sie wurde nach Sam Houston, dem Präsidenten der Republik Texas benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

SSBN-609 wurde 1959 in Auftrag gegeben und noch Ende des Jahres bei Newport News Shipbuilding auf Kiel gelegt. Nach einer Bauzeit von knapp über einem Jahr lief sie vom Stapel und wurde von Mrs. John B. Connally getauft. Im März 1962 konnte die Sam Houston in Dienst gestellt werden.

Erste Raketenstarts von dem Boot wurden am 25. April, nach dem Ende der Erprobungsfahrten, durchgeführt. Erste Fahrten führten die Houston immer wieder nach Holy Loch, Schottland. Ihre dritte Fahrt 1963 war die erste eines Boomers im Mittelmeer, wo sie auch in Izmir, Türkei, festmachte. Erst 1966, nach siebzehn Patrouillen, kehrte das Boot erstmal in die USA zurück, wo sie sich in der Portsmouth Naval Shipyard einer Überholung unterzog. 1968 verlegte die Sam Houston wieder nach Holy Loch, 1970 schließlich nach Rota, Spanien.

1972 folgte eine weitere Überholung sowie die Modernisierung ihres Raketenkomplexes in der Charleston Naval Shipyard. Im Anschluss operierte das U-Boot von Guam und Pearl Harbor aus.

1981 wurde der Raketenkomplex des Bootes auf Grund der Beschränkungen von SALT I deaktiviert, das Boot wurde zum Jagd-U-Boot SSN-609 umklassifiziert. Bis 1985 nahm das Boot vorwiegend an U-Jagd-Übungen teil, dann wurden in der Puget Sound Naval Shipyard die Vorrichtungen zum Transport eines Dry Deck Shelters installiert, womit von Bord der Houston heimlich US Navy SEALs ausgesetzt werden konnten.

1991 wurde das Boot schließlich außer Dienst gestellt und bis 1992 im Ship-Submarine Recycling Program abgebrochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Sam Houston (SSBN-609) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien