USS Sampson (DDG-102)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Sampson 2009
USS Sampson 2009
Übersicht
Bestellung 13. September 2002
Kiellegung 20. März 2005
Stapellauf 16. September 2006
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 3. November 2007
Technische Daten
Verdrängung

9200 Tonnen

Länge

156 Meter

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

32 Offiziere, 350 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 100.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

96 VLS-Zellen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 1 Geschütz 127 mm

Die USS Sampson (DDG-102) ist ein Zerstörer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an. Sie ist nach Admiral William Thomas Sampson benannt, der im Spanisch-Amerikanischen Krieg in der Schlacht von Santiago de Cuba einen Sieg für die US Navy errang.

Geschichte[Bearbeiten]

DDG-102 wurde 2002 in Auftrag gegeben und gehörte damit der ersten im neuen Jahrtausend genehmigten Charge an. Die Kiellegung fand im März 2005 bei Bath Iron Works statt. Der Bau dauerte rund eineinhalb Jahre. Dementsprechend fanden Stapellauf und Schiffstaufe im September 2006 statt. Taufpatin war Mrs. Clara Parsons, die Urenkelin des Admirals.

Darauf folgte die Endausrüstung des Schiffes an der Pier sowie die Werfterprobungsfahrten. Die offizielle Indienststellung in die Flotte der US Navy fand am 3. November 2007 im Hafen von Boston statt. Die Sampson wurde daraufhin in San Diego stationiert und fährt in der Pazifikflotte. Der erste Einsatz begann im Juli 2009 als Geleitschutz der USS Nimitz (CVN-68) und führte den Zerstörer ins Arabische Meer. Im Sommer 2010 nahm die Sampson an der multinationalen Übung RIMPAC teil, im August 2011 dann an der Seattler Seafair.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Sampson (DDG-102) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien