USS Seawolf (SSN-21)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seawolf während der Übung Odin One
Seawolf während der Übung Odin One
Geschichte Flagge
Bestellung 9. Januar 1989
Kiellegung 25. Oktober 1989
Stapellauf 24. Juni 1995
Indienststellung 19. Juli 1997
Technische Daten
Verdrängung

9.137 Standard-Tonnen

Länge

108 Meter

Breite

12,2 Meter

Tiefgang

11 Meter

Tauchtiefe >240 m
Besatzung

12 Offiziere und 121 Mannschaften

Antrieb

S6W-Druckwasserreaktor, Pumpjetantrieb

Geschwindigkeit

>25 Knoten

Bewaffnung

8 x 660 mm Torpedorohre

Die USS Seawolf (SSN-21) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und das Typschiff der Seawolf-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Testfahrten[Bearbeiten]

Die Kiellegung des Atom-U-Bootes fand am 25. Oktober 1989 bei Electric Boat statt, der Stapellauf verzögerte sich wegen Problemen mit dem erstmals eingesetzten Stahl auf Juni 1995. Das Schiff wurde von Margaret Dalton, der Ehefrau des Marineministers John Howard Dalton, nach der Fischart Seewölfe getauft. Bis zum 5. Juli 1996 führte die Seawolf ihre ersten Testfahrten durch, die offizielle Indienststellung bei der US Navy fand ein Jahr später statt. Bis 2001 wurden weitere Tests durchgeführt.

Einsätze[Bearbeiten]

Der erste Einsatz der USS Seawolf begann im Juni 2001. Dabei waren 65 % der Besatzungsmitglieder (außerdem 11 von 14 Offizieren) auf ihrer ersten Einsatzfahrt. Das Boot durchquerte den Atlantik und lief im schottischen Faslane-on-Clyde ein. Die Terroranschläge vom 11. September beendeten den Aufenthalt und die dort geplanten Wartungsarbeiten jedoch frühzeitig. Die Seawolf verließ die Basis und fuhr westwärts, wo sie sich mitten im Atlantik mit der Flugzeugträgerkampfgruppe um die USS Theodore Roosevelt (CVN-71) traf und mit dieser Richtung Mittelmeer lief. Dort verließ sie die Gruppe wieder und nahm erst an einer NATO-Übung gegen diesel-elektrische U-Boote teil. Später traf sie sich vor La Maddalena mit dem U-Boot-Tender USS Emory S. Land (AS-39), um neue Nahrung an Bord zu nehmen, und tauschte Torpedos gegen Marschflugkörper, um für einen Krieg in Afghanistan gerüstet zu sein. Über Einsätze während der Operation Enduring Freedom ist nichts bekannt geworden.

Am 30. Oktober 2002 kehrte die Seawolf für eine dreiwöchige Überholung zurück in die Werft von EB. Die Überholung wurde von der US Navy durchgeführt, die Werftanlage wurde dafür geleast. Im Sommer 2003 nahm die Seawolf an der NATO-Übung Odin-One in der Nordsee teil, einer U-Jagd-Operation. 2006 operierte das Boot im Pazifik, machte unter anderen in Apra Harbor, Guam fest. 2007 wurde die Seawolf von der Naval Submarine Base New London in die Naval Base Kitsap verlegt. 2009 nahm sie an der Seite der USS John C. Stennis (CVN-74) an Übungen mit der japanischen Marine teil.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Seawolf (SSN-21) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien