USS Stein (FF-1065)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Stein (DE/FF-1065)
USS Stein (DE/FF-1065)
Übersicht
Typ Fregatte
Kiellegung 1. Juni 1970
Stapellauf 19. Dezember 1970
1. Dienstzeit Flagge
Dienstzeit

9. Januar 1972 -
19. März 1992

Verbleib verkauft
Technische Daten
Verdrängung

4.100 ts

Länge

133,5 Meter

Breite

14,25 Meter

Tiefgang

7,6 Meter

Besatzung

17 Offiziere, 228 Matrosen

Antrieb

1 Propeller, 1 Getriebeturbine, 2 Kessel; 35.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

27+ Knoten

Reichweite

4.500 Seemeilen bei 20 Knoten

Die USS Stein (DE/FF-1065) war eine Fregatte der Knox-Klasse der United States Navy. Sie war benannt nach Private Tony Stein, USMC, der während der Schlacht um Iwojima fiel. Das Schiff diente von 1972 bis 1992 in der US-Marine, seit 1997 wird sie von der mexikanischen Marine eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kiellegung der Stein erfolgte am 1. Juni 1970 bei Lockheed Shipbuilding in Seattle, Washington. Nach der Schiffstaufe lief das Schiff am 19. Dezember 1970 vom Stapel, die Indienststellung fand am 8. Januar 1972 statt. Im April 1973 begann nach weiteren Ausrüstungen und Erprobungen der erste Einsatz im Pazifik, ihm folgten acht weitere. Die Stein war Teil der US-Flotte während der Geiselnahme von Teheran und wurde während des Iran-Irak-Kriegs mehrfach in der Golfregion eingesetzt. 1987 umrundete die Fregatte den Globus. Während der Operation Desert Storm gehörte sie ebenfalls zur amerikanischen Angriffsflotte. Nach fast 20 Jahren Dienstzeit wurde das Schiff am 19. März 1992 außer Dienst gestellt und der Reserveflotte zugeteilt. Am 11. Januar 1995 wurde es dann aus dem Naval Vessel Register gestrichen, am 29. Januar 1997 wurde die ehemalige Fregatte an Mexiko verkauft, das sie als Ignacio Allende bis heute einsetzt.

Weblinks[Bearbeiten]