USS Tarawa (CV-40)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Tarawa
USS Tarawa.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffstyp Flugzeugträger
Klasse Essex-Klasse
Bauwerft Norfolk Naval Shipyard, Portsmouth
Stapellauf 12. Mai 1945
Indienststellung 8. Dezember 1945
Verbleib 1968 auf Abbruch verkauft
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
271 m (Lüa)
Breite Rumpf: 28,4 m
Flugdeck: 44,8 m
Tiefgang max. 8,5 m
Verdrängung 27.100 tn.l.
 
Besatzung 3.448 Mann
Maschine
Maschine 8 Dampfkessel
4 Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
150.000 PS (110.325 kW)
Geschwindigkeit max. 32,7 kn (61 km/h)
Propeller 4
Bewaffnung
  • 12 × 12,7 cm L/38 Sk
  • 72 × 4,0 cm L/56 Flak
  • bis zu 103 Flugzeuge
Panzerung
  • Gürtelpanzer: 64–102 mm
  • Flugdeck: 38 mm
  • Hangardeck:64–76 mm
  • Hauptdeck: 38 mm
  • Türme: 28 mm
  • Barbetten: 28 mm

Die USS Tarawa (CV-40) (auch CVA-40, CVS-40) war ein Flugzeugträger der United States Navy. Sie gehörte zur Essex-Klasse und war von 1945 bis 1960 in Dienst.

Der Kiel der Tarawa wurde am 1. März 1944 im Norfolk Navy Yard gelegt; der Stapellauf erfolgte am 12. Mai 1945 unter der Schirmherrschaft der Ehefrau von Lieutenant General Julian C. Smith, welcher die 2nd Marine Division auf Tarawa kommandierte. Am 8. Dezember 1945 wurde die Tarawa unter dem Kommando von Kapitän Alvin Ingersoll Malstrom in Dienst gestellt.

Zwischen 1946 und 1948 gehörte die Tarawa zur US-Pazifikflotte, bis sie vom 28. September 1948 bis 21. Februar 1949 die Erde westwärts umrundete. Nach einer Werftzeit in Norfolk, Virginia (USA), wurde der Träger am 30. Juni 1949 außer Dienst gestellt. In der Folge des Korea-Krieges wurde die Tarawa jedoch am 3. Februar 1951 wieder in Dienst gestellt.

1952 und 1953 operierte die Tarawa im Atlantik und dem Mittelmeer, 1954 unternahm der Träger eine Einsatzfahrt in den Pazifik. Am 10. Januar 1955 wurde der Träger zum U-Boot-Jagd-Träger (Anti-Submarine Carrier) CVS-40 umklassifiziert und operierte fortan meist im Atlantik.

Im August und September 1958 war die Tarawa Flaggschiff der Task Force 88, die im Auftrag der Defence Nuclear Agency im Rahmen der Operation Argus drei geheime Atombombentests in großer Höhe (bis 540 km) im Südatlantik in der Nähe der Gough-Inseln durchführte. An Bord der Tarawa befand sich ein Air Force MSQ-1A Radar und andere Geräte zur Raketenverfolgung. Des Weiteren waren 19 Grumman S2F der Staffel VS-32 „Maulers“ an Bord um wissenschaftliche Daten zu sammeln, Fotos zu machen und Beobachtungsmissionen während der Starts durchzuführen. Die acht Sikorsky HSS-1 Seabat Helikopter der Staffel HS-5 „Nightdippers“ dienten dem Güter- und Personentransport innerhalb der Task Force 88.

Da die Tarawa jedoch, im Gegensatz zu anderen der Essex-Klasse, nicht modernisiert worden war, wurde sie am 13. Mai 1960 außer Dienst gestellt.

Nach der Einmottung in Philadelphia, Pennsylvania (USA), wurde das Schiff am 1. Juni 1967 aus der Schiffliste der US Navy (Naval Vessel Register) gestrichen. Am 3. Oktober 1968 wurde die Tarawa schließlich an die Boston Metals Corporation, Baltimore, zum Abwracken verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Tarawa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien