USS Texas (SSN-775)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Texas auf See während erster Erprobungsfahrten
Texas auf See während erster Erprobungsfahrten
Geschichte Flagge
Bestellung 30. September 1998
Kiellegung 12. Juli 2002
Stapellauf 9. April 2005
Indienststellung 9. September 2006
Technische Daten
Verdrängung

7925 Tonnen getaucht

Länge

115 m

Breite

10,4 m

Tiefgang

9,5 m

Besatzung

134

Antrieb

Ein S9G-Reaktor, Düsenringpropeller

Geschwindigkeit

25+ Knoten

Bewaffnung

4 Torpedorohre, 12 vertikale Raketenstartrohre

Die USS Texas (SSN-775) ist ein Atom-U-Boot der Virginia-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag, die Texas zu bauen, erging 1998 an die Newport News Shipbuilding. Die Kiellegung fand 2002 auf der Werft der Firma, die zu Northrop Grumman gehört, auf deren Werft in Newport News, Virginia statt. Das Boot wurde von First Lady Laura Bush auf den Namen Texas getauft, nach dem US-Bundesstaat Texas. Die Ansprache auf der Zeremonie am 31. Juli 2004 wurde von der texanischen Senatorin Kay Bailey Hutchison gehalten.

2005 lief das Boot vom Stapel und begann seine ersten Testfahrten, genannt Initial- oder Alpha Sea Trials. Diese beendete die Texas im Mai 2006 erfolgreich, worauf hin eine Werftliegezeit folgte, in der letzte Fehler ausgemerzt wurden. Am 9. September 2006 wurde das Boot offiziell bei der United States Navy in Dienst gestellt. Seit 2009 ist es in Pearl Harbor, Hawaii stationiert. Im Oktober 2009 tauchte die Texas nahe dem Nordpol auf. Damit war sie das erste Boot ihrer Klasse, das in arktischen Gewässern operierte. Der erste reguläre Einsatz führte das U-Boot von Mai bis August 2010 in den östlichen Pazifik, wo es unter Kommando der Joint Interagency Task Force South agierte. Im Juni 2011 verlegte das U-Boot in den Westpazifik, auf der Fahrt besuchte es unter anderem Häfen in Japan und Südkorea.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Texas (SSN-775) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien