USS Wainwright (CG-28)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Wainwright (DLG-28/CG-28) 1991
Laufbahn USN Jack
Geordert: 18. Mai 1961
Kiellegung: 2. Juli 1962
Stapellauf: 25. April 1964
Indienststellung: 8. Januar 1966
Außerdienststellung: 15. November 1993
Schicksal: 12. Juni 2002 als Zielschiff versenkt
Technische Daten
Wasserverdrängung: 7.957 Tonnen
Länge: 166,7 m
Breite: 16,8 m
Tiefgang: 9,4 m
Antrieb: 4 Wasserrohrkessel von Brown & Wilcox
2 Getriebeturbinen von General Electric
2 Propeller
Geschwindigkeit: 34 kn
Besatzung: 31 Offiziere, 387 Mannschaften

Die USS Wainwright (DLG-28/CG-28) war ein Kreuzer der United States Navy und gehörte der Belknap-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wainwright wurde als Zerstörerführer mit Lenkwaffen (DLG = Destroyer Leader Guided Missile) 1962 bei Bath Iron Works auf Kiel gelegt und 1966 in Dienst gestellt.

Ab 1967 nahm das Schiff am Vietnamkrieg teil, unter anderem diente es als Radarleitstelle während der Operation Rolling Thunder.

In den 1970er Jahren gehörte die Wainwright zur 6. Flotte im Mittelmeer. Ab September 1973 bis Ende 1974 lag das Schiff in der Charleston Naval Shipyard zur ersten regulären Überholung. 1975 erfolgte die Reklassifizierung zum Lenkwaffenkreuzer (CG = Cruiser Guided Missile), außerdem besuchte sie Rumänien als erstes amerikanisches Kriegsschiff. Im Jahr 1979 wurden Startbehälter für Seezielflugkörper vom Typ AGM-84 Harpoon an Bord installiert.

Auch in den 1980ern verbrachte die Wainwright den Großteil ihrer Dienstzeit im Mittelmeer und Nordatlantik, 1988 nahm das Schiff an der Operation Praying Mantis teil und war an der Versenkung eines iranischen Kriegsschiffes beteiligt, nachdem dieses Raketen auf die Wainwright gefeuert hatte.

In den 1990er Jahren erhielt die Wainwright ein so genanntes New Threat Upgrade und kam erst 1991 wieder zur Flotte. 1992 erfolgte die erste Verlegung, der Kreuzer fuhr als Teil der Trägerkampfgruppe um die USS John F. Kennedy (CV-67) im Rahmen der Operation Provide Hope. 1993 wurde das Schiff schließlich außer Dienst gestellt. Bis 2002 lag das Schiff als Teil der Reserveflotte in Philadelphia, bis die Wainwright am 12. Juni 2002 als Zielschiff versenkt wurde. Bereits am vorherigen Tag wurde sie von zwei Harpoon getroffen, blieb aber über Nacht schwimmfähig, so dass sie von zwei Torpedos versenkt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]