UTAir-Flug 120

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UTAir-Flug 120
UTair Aviation ATR-72-201 VP-BYZ.jpg

Die Unglücksmaschine im Jahr 2009

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Strömungsabriss kurz nach dem Start
Ort bei Tjumen, Russland
Datum 2. April 2012
Todesopfer 33
Verletzte 10
Überlebende 10
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp ATR 72-200
Betreiber UTair
Kennzeichen VP-BYZ
Passagiere 39
Besatzung 4
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Am 2. April 2012 verunglückte Flug UT 120 der UTair kurz nach dem Start in Tjumen, wobei 29 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. 10 Passagiere überlebten den Absturz schwer verletzt. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg nach Surgut.

Fluggerät[Bearbeiten]

Bei dem Flugzeug handelte es sich um eine ATR 72-200 mit der Kennung VP-BYZ. Das Alter der Maschine betrug 9 Jahre und 5 Monate.

Unfallhergang[Bearbeiten]

Das Flugzeug erreichte eine Höhe von 210 Metern, drehte um 35° nach links in eine Querneigung und anschließend um 50° nach rechts. Das Luftfahrzeug stürzte um 7:44 Uhr Ortszeit ab und schlug circa 2,6 Kilometer hinter der Startbahn auf und ging in Flammen auf.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Der Flugdatenschreiber wurde in gutem Zustand gefunden. Nach offiziellen Aussagen der Ermittler arbeiteten beide Triebwerke noch bis zum Aufprall normal.

Das Flugzeug war vorher 8 Stunden im Freien geparkt gewesen, bei Schneefall und Temperaturen um und unter dem Gefrierpunkt. In den 90 Minuten vor dem Unfall starteten 9 Flugzeuge problemlos, die alle enteist worden waren. Bei einem davon – ebenfalls einer ATR-72 – wurden vor seiner Enteisung auf Tragflächen und Höhenleitwerk 3 cm Eis und Schnee vorgefunden.

Die Unglücksmaschine wurde vor ihrem Start nicht enteist; auch die Besatzung bestand nicht auf einer Enteisung, obwohl sie beim Rollen Schnee- und Eisablagerungen sah. Diese Ablagerungen sind auch auf Fotos nach dem Absturz noch gut zu erkennen. Die aerodynamischen Eigenschaften der Maschine waren dadurch derart verschlechtert, dass es beim Steigflug zum Strömungsabriß kam, den die Piloten nicht als solchen erkannten.

Beitragende Faktoren:
- Schwere Mängel im Sicherheitsmanagement der UTAir, bezogen auf Dokumentation sowie Training von Besatzungen und Bodenpersonal.
- Das Bodenpersonal der UTAir in Tyumen war für die Abfertigung weder lizenziert noch qualifiziert. Es hatte lediglich eine 30minütige Einweisung erhalten.
- Die Vorflugkontrolle durch das Bodenpersonal wurde ohne Nutzung von Leitern durchgeführt, so dass die Ablagerungen nicht gesehen werden konnten. Die Maschine wurde als "sauber" gemeldet.
- Die Vorflugkontrolle durch den Kapitän wurde nur äußerst flüchtig in wenigen Sekunden absolviert.
- Die Englischkenntnisse beider Piloten waren so schlecht, dass sie nicht in der Lage waren, den Inhalt der Betriebshandbücher und Trainingsunterlagen zu verstehen.
- Mögliche Übermüdung der Besatzung durch Verletzung der Vorschriften über Flugdienst- und Ruhezeiten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aviation Safety Network: [1] (aufgerufen am 27. Januar 2014)
  2. Crash: UTAir AT72 near Tyumen on Apr 2nd 2012, lost height in initial climb

Weblinks[Bearbeiten]