UTC+1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UTC+11Name
Zonenmeridian 15° O

Vorlage:Infobox Zeitzone/OFFSET

NATO DTG A (Alfa)
Zeitzonen

Vorlage:Infobox Zeitzone/Alt


  1. timegenie.com – Zeitzonen
UTC+1:
  • Süd-Sommer-/Nord-Normalzeit
  • Seegebiet
  • Nord-Sommer-/Süd-Normalzeit
  • Standardzeit ganzjährig

UTC+1 ist eine Zonenzeit, welche den Längenhalbkreis 15° Ost als Bezugsmeridian hat. Auf Uhren mit dieser Zonenzeit ist es eine Stunde später als die Koordinierte Weltzeit und kein Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).

Sie wird in zwei Zeitzonen als Normalzeit verwendet: In Europa für die Mitteleuropäische Zeit, in Afrika für die Westafrikanische Zeit, sowie für diverse Sommerzeiten.

Übersicht[Bearbeiten]

Der nördlichste auf dem Lande liegende Punkt der Zone ist der nördlichste Punkt Spitzbergens, die östliche Spitze liegt auf Vardø (Norwegen), am weitesten nach Süden reicht die Zone in Namibia und am weitesten westlich bis nach Spanien.

Westafrikanische Zeit: Zonenzeit ganzjährig[Bearbeiten]

Afrikanische Zeitzonen:

Mitteleuropäische Zeit: Nördliche Hemisphäre Normalzeit[Bearbeiten]

Winterzeit (Südliche Hemisphäre)[Bearbeiten]

  • NamibiaNamibia Namibia ist der einzige afrikanische Staat der südlichen Hemisphäre, der eine Zeitumstellung eingeführt hat. Im Südsommer (September bis April) gilt Normalzeit UTC+2, im Südwinter (April bis September) hingegen die Winterzeit UTC+1. Diese Regelung gilt für alle Regionen Namibias mit Ausnahme der Region Caprivi. Die Zeitumstellung in Namibia findet am ersten Sonntag im September (auf Sommerzeit) beziehungsweise am ersten Sonntag im April (zurück auf Normalzeit) statt, sodass wenige Wochen im Jahr Zeitgleichheit mit Mitteleuropa herrscht.

Westeuropäische Sommerzeit: Nördliche Hemisphäre[Bearbeiten]