UWE-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UWE-1
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Betreiber: Universität Würzburg
COSPAR-Bezeichnung: 2005-043C
Missionsdaten
Masse: 1 kg
Größe: 10x10x10 cm
Start: 27. Oktober 2005, 06:52 UTC
Startplatz: Plessezk 132/1
Trägerrakete: Kosmos 3
Status: im Orbit,
letzter Kontakt 17. November 2005
Bahndaten
Umlaufzeit: 98,7 min[1]
Bahnneigung: 98,2 °
Apogäum: 708 km
Perigäum: 683 km

UWE-1 (Universität Würzburg Experimentalsatellit) ist ein Pico-Amateurfunksatellit, der von Studenten der Universität Würzburg gebaut wurde.

Daten[Bearbeiten]

UWE-1 ist einer von drei Studentensatelliten, die von dem SSETI Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA ins Weltall geschossen wurden. Am 27. Oktober 2005 wurde er in eine 690 km hohe Umlaufbahn gebracht. Dort sollte er etwa drei bis fünf Jahre verbleiben, bis er von UWE-2 abgelöst wird. Der würfelförmige Satellit ist etwa 1 kg schwer und hat eine Kantenlänge von 10 cm und entspricht damit dem CubeSat-Standard.

Down-/Uplink-Frequenz war 437,505 MHz, Modulation war 9600 Baud AFSK. Das Amateurfunk-Rufzeichen von UWE-1 war DPØUWE. Der letzte Kontakt zum Satelliten erfolgte am 17. November 2005.[2] Ein baugleiches UWE-Testmodell wurde dem Deutschen Museum in München zur Verfügung gestellt, wo es zusammen mit einem Testmodell des Nachfolgers UWE-3 in der Raumfahrt-Abteilung ausgestellt wird.[3]

Funktion[Bearbeiten]

Aufgabe von UWE-1 war es primär, Telekommunikationsexperimente durchzuführen. Dabei ging es unter anderem um die Datenübertragung im Internet unter Weltraumbedingungen: Es galt, die gängigen Internet-Protokolle an die erschwerten Bedingungen im Weltraum anzupassen - auf der Erde funktioniert der Transport von Daten im Web sehr zuverlässig, im All jedoch können verstärkt Verzögerungen und Störungen auftreten. Weiterhin diente UWE-1 auch als Testlabor für hocheffiziente Solarzellen, deren Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit untersucht werden sollte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach Mark Wade: BJMU. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  2. Satellite Detail - UWE-1. AMSAT, abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  3. Münchner Merkur: Mini-Satellit im Deutschen Museum. Abgerufen am 18. Juli 2012.