U 149

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 149
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

II D

Feldpostnummer:

M 16 105

Werft:

Deutsche Werke, Kiel

Bauauftrag:

25. September 1939

Baunummer:

278

Kiellegung:

25. Mai 1940

Stapellauf:

19. Oktober 1940

Indienststellung:

13. November 1940

Kommandanten:
  • 13. November 1940 – 30. November 1941
    Kptlt. Horst Höltring
  • 1. Dezember 1941 – 31. Juli 1942
    Kptlt. Rolf Borchers
  • 1. August 1942 – 14. Mai 1944
    Oblt.z.S. Adolf-Wilhelm von Hammerstein-Equord
  • 15. Mai 1944 – 8. Mai 1945
    Oblt.z.S. Helmut Plohr
Einsätze:

1 Feindfahrt

Versenkungen:

1 U-Boot (206 t)

Verbleib: am 21. Dezember 1945 bei der Operation Deadlight versenkt

U 149 war ein deutsches U-Boot vom Typ II D , das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag für das Boot wurde am 25. September 1939 an die Werft Deutsche Werke, Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 25. Mai 1940, der Stapellauf am 19. Oktober 1940. Die Indienststellung unter Oberleutnant zur See Horst Höltring fand schließlich am 13. November 1940 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 13. November 1940 bis zum 31. Dezember 1940 als Ausbildungsboot zur 1. U-Flottille in Kiel. Vom 1. Januar 1941 bis zum 21. Juni 1941 Schulboot in der 22. U-Flottille in Gotenhafen, kam es ab dem 22. Juni 1941 bis zum 31. August 1941 als Frontboot dieser Flottille zum Einsatz. Nach der aktiven Dienstzeit kam U 149, vom 1. September 1941 bis zum Mai 1945, wieder als Schulboot zur 22. U-Flottille nach Gotenhafen bzw. Wilhelmshaven.

U 149 unternahm während seiner Dienstzeit eine Feindfahrt, auf der es ein U-Boot mit 206 t versenken konnte.

Einsatzstatistik[Bearbeiten]

Erste Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 18. Juni 1941 um 9.15 Uhr von Gotenhafen aus und lief am 11. Juli 1941 um 7.15 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 24 Tage dauernden und 989 sm über und 843 sm unter Wasser langen Unternehmung in die Ostsee vor Ösel, Dagö und Hangö wurde ein U-Boot mit 206 t versenkt.

Am 27. Juni 1941 wurde das sowjetische, mit 206 t vermessene, U-Boot M-101 (Lage59.33333321.2) durch einen Torpedotreffer versenkt.

Verbleib[Bearbeiten]

U 149 wurde am 21. Dezember 1945 um 03.35 Uhr, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp der HMS Cawsand Bay, nach Bruch der Schleppverbindung durch Artilleriefeuer vom polnischen Zerstörer ORP Piorun (G.65) versenkt. Die Position war 56° 4′ N, 9° 35′ W56.066666666667-9.5833333333333 im Marine-Planquadrat AM 5243.

Weblinks[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing