U 413

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 413
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII C

Feldpostnummer:

03 918

Werft:

Danziger Werft AG, Danzig

Bauauftrag:

15. August 1940

Baunummer:

114

Kiellegung:

25. April 1941

Stapellauf:

15. Januar 1942

Indienststellung:

3. Juni 1942

Kommandanten:
Flottillen:
  • 8. U-Flottille Ausbildungsboot
    Juni 1942 – November 1942
  • 1. U-Flottille Frontboot
    November 1942 – August 1944
Einsätze:

nicht bekannt

Versenkungen:
  • 4 Schiffe (31.509 BRT)
  • 1 Kriegsschiff (1.100 t)
Verbleib: am 20. August 1944 südlich von Brighton versenkt

U 413 war ein deutsches Unterseeboot der Klasse (bzw. des Typs) VII C, das im Rahmen des U-Boot-Krieges von 1942 bis 1944 im Atlantik operierte.

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Danziger Werft AG lieferte im Laufe des Zweiten Weltkrieges insgesamt 42 U Boote aus. U 413 war eines von zwölf VII-C-Booten, die im Jahr 1942 auf dieser Werft gebaut wurden.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • 3. Juni 1942 – 19. April 1944 Gustav Poel

Gustav Poel wurde am 2. August 1917 in Hamburg geboren. Er trat als Seekadett in die Kriegsmarine ein und wurde Mitglied von Crew 36, dem Ausbildungsjahrgang, der im September 1936 die Laufbahn zum Marineoffizier einschlug. Im Anschluss an die Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer Emden und der Absolvierung des Fähnrichslehrgangs an der Marineschule Mürwik wurde Gustav Poel 1937 zum Fähnrich zur See befördert. Die Beförderungen zum Oberfähnrich und schließlich zum Leutnant zur See folgten im Jahr 1938. Bis 1940 fuhr Poel als Wachoffizier auf U 27 und U 37. Als Oberleutnant zur See war Poel bis 1941 dem italienischen Führer der Unterseeboote, Konteradmiral Angelo Perona, in Bordeaux als Gehilfe des deutschen Verbindungsoffiziers, Korvettenkapitän Hans-Rudolf Rösing, zugeordnet. Anschließend wurde er Ausbilder und Lehrer für Taktik bei der 25. U-Bootflottille.

Als Poel im Sommer 1942 das Kommando über U 413 übernahm, war dies sein erster Fronteinsatz nach langer Zeit. Am 1. Februar 1943 wurde Gustav Poel zum Kapitänleutnant befördert. Zwei Monate später erhielt er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. 1944 wurde Gustav Poel Kompaniechef in der Marineschule in Glücksburg und erlebte das Kriegsende schließlich im Stab der Admiralität der Unterseeboote.

  • 20. April 1944 – 20. August 1944 Dietrich Sachse

Dietrich Sachse wurde am 22. August 1917 in Gipstal geboren und trat im September 1939 als Seekadett in die Kriegsmarine ein. Bis zum Sommer 1942 diente er als Offizier in der 27. U-Flottille, einer in Gotenhafen stationierten Ausbildungsflottille, in der auch italienische U-Bootfahrer ausgebildet wurden. Im Anschluss an die Baubelehrung wurde Dietrich Sachse im Juni 1942 Erster Wachoffizier auf U 413. Seinen Kommandantenlehrgang absolvierte er im Sommer 1943 in der 24. U-Flottille und führte anschließend, bevor er Kommandant von U 413 wurde, vom 15. September 1943 bis 1. Dezember 1943 U 1162 und vom 2. Dezember 1943 bis 17. März 1944 U 28.

Geschichte[Bearbeiten]

Zeit als Ausbildungsboot[Bearbeiten]

Von Juni bis Oktober 1942 war U 413 als Ausbildungsboot der 8. U-Flottille zugeteilt, einer Ausbildungsflottille, die ab Februar 1942 in Danzig stationiert war. Ab dem 1. November 1942 bis zu seiner Versenkung im August 1944 gehörte U 413 zur 1. U-Flottille, die ihren Stützpunkt im Atlantikhafen Brest hatte.

Versenkungen[Bearbeiten]

  • Am 14. November 1942 versenkte das Boot den britischen Truppentransporter Warwick Castle (20.107 BRT) (Lage39.2-13.416667)
  • Am 22. Januar 1943 wurde der griechische Dampfer Mount Mycale (20.107 BRT) (Lage52-50.5) versenkt und der US-amerikanische Dampfer West Portal attackiert.
  • Im Sommer desselben Jahres folgten der britische Dampfer Wanstead
  • Der britische Zerstörer Warwick, (Lage50.45-5.383333) der von U 413 am 20. Februar versenkt wurde.

Unter dem Kommandanten Dietrich Sachse versenkte U 413:

  • Am Morgen des 19. August den britischen Dampfer Saint Enogat (Lage50.266667-0.833333) mit 2360 BRT.

Versenkung[Bearbeiten]

Die Jagd auf U 413 begann am Morgen des 20. Augusts 1944. Bereits am Vorabend war das Boot von britischen Jägern im Anschluss an die Versenkung des Dampfers Saint Enogat entdeckt und beschädigt worden, konnte aber im Verlauf der Nacht entkommen. Die weitere Verfolgung begann, als der Zerstörer HMS Forester am nächsten Morgen Asdic-Ortung von U 413 bekam. Das britische Schiff rief drei weitere Zerstörer HMS Vidette, HMS Melbreak und HMS Wensleydale zur Unterstützung herbei. Am frühen Morgen war das Horchgerät von U 413 ausgefallen, daher entdeckte Kommandant Sachse seine Gegner erst, als sie praktisch schon über dem Boot waren. In einer Tiefe von 30 Metern mit 4 Knoten dahinlaufend wurde U 413 durch den Wasserbombenangriff der Vidette und der Wensleydale nachhaltig beschädigt und sank in 60 Metern Tiefe auf Grund (Lage50.35-0.016667). Der Leitende Ingenieur, Oberleutnant zur See Karl Hütterer, konnte sich retten, indem er durch das vordere Torpedoluk ausstieg und sich an die Wasseroberfläche treiben ließ. Er wurde von einem Beiboot der Wensleydale aus der See gerettet. Im Bericht des L.I. weicht die Angriffszeit interessanterweise um drei Stunden vom offiziellen Bericht der britischen Admiralität ab.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. Verlag Mittler & Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6.
  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg. Band 3: Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945. Verlag Mittler & Sohn, Hamburg u. a. 2001, ISBN 3-8132-0513-4.
  • Herbert A. Werner: Die eisernen Särge. Vorwort von Hans Hellmut Kirst. Heyne, München 1984, ISBN 3-453-00515-5.
  • Clay Blair: Der U-Boot-Krieg. Band 2: Die Gejagten 1942–1945. Wilhelm Heyne Verlag, München 1996, ISBN 3-453-16059-2.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing