U 714

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 714
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII C

Werft:

H. C. Stülcken Sohn, Hamburg

Kiellegung:

29. Dezember 1941

Stapellauf:

13. November 1942

Indienststellung:

10. Februar 1943

Kommandanten:

10. Februar 1943 – 14. März 1945
Oblt.z.S. Hans-Joachim Schwebcke (seit 1. Juni 1944 Kapitänleutnant)

Einsätze:

6 Feindfahrten

Versenkungen:
  • 1 Handelsschiff (1226 BRT)
  • 1 Hilfskriegsschiff (425 t)
Verbleib: am 14. März 1945 in der Nordsee nahe dem Firth of Forth versenkt

U 714 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C der ehemaligen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Es wurde am 29. Dezember 1941 bei H. C. Stülcken Sohn in Hamburg auf Kiel gelegt. Am 13. November 1942 erfolgte der Stapellauf und am 10. Februar 1943 die Indienststellung unter dem Kommando von Oberleutnant Hans-Joachim Schwebcke, einem nach Deutschland entkommenen Besatzungsmitglied der Admiral Graf Spee.

Verbandszugehörigkeit[Bearbeiten]

Das Boot gehörte von seiner Indienststellung bis zum 31. Juli 1943 zwecks Ausbildung zur 5. U-Flottille in Kiel, vom 1. August 1943 bis 10. November 1944 zur 7. U-Flottille in Saint-Nazaire und vom 11. November 1944 bis zu seiner Versenkung zur 33. U-Flottille in Flensburg.

Einsätze[Bearbeiten]

Zu seiner ersten Feindfahrt lief U 714 am 13. Oktober 1943 aus Trondheim in den Nordatlantik aus und kehrte am 2. Dezember nach Lorient zurück, ohne dass es zu besonderen Vorkommnissen gekommen war. Bei seiner am 20. Januar begonnenen zweiten Feindfahrt barg das Boot westlich der Hebriden auf der Position 58° 17′ N, 13° 22′ W58.283333333333-13.366666666667 die Besatzung des durch einen Luftangriff beschädigten Bootes U 545, das anschließend versenkt wurde. Am 25. Februar lief das Boot in Saint-Nazaire ein. Eine dritte, ereignislose Feindfahrt begann am 6. Juni und endete am 15. Juni 1944 in La Pallice. Ohne besondere Vorkommnisse verliefen auch die vierte Feindfahrt (27. August bis 20. Oktober 1944), nach der das Boot in Farsund (Norwegen) einlief, ebenso eine fünfte, in Flensburg endende Feindfahrt (23. bis 28. Oktober 1944).

Versenkung[Bearbeiten]

Im Februar 1945 wurde U 714 nach Horten (Norwegen) verlegt, wo es am 3. März zu seiner sechsten und letzten Feindfahrt auslief. Am 10. März 1945 versenkte das U-Boot vor Dundee (Schottland) auf der Position 56° 0′ N, 2° 0′ W56-2 den zur Eskorte des Konvois FS 1753 gehörenden, aber einzeln fahrenden Minensuch-Trawler Nordhav II (FY 1906) (425 BRT) der norwegischen Exilmarine. Von den 23 Besatzungsmitgliedern konnten 17 gerettet werden. Am 14. März 1945 versenkte U 714 vor St. Abbey Head, Firth of Forth, Schottland, auf der Position 55° 52′ N, 1° 59′ W55.866666666667-1.9833333333333 den zu dem Konvoi FS 1756 gehörenden schwedischen Frachter Magne (1.226 BRT). Von den 21 Männern an Bord überlebten 11. Die Besatzung der südafrikanischen Fregatte HMSAS Natal ortete das U-Boot mit Asdic, als sie zur Hilfestellung an die Untergangsstelle lief, und versenkte es mit seinen Squid-Wasserbombenwerfern auf der Position 55° 57′ N, 1° 57′ W55.95-1.95. Hierbei starben alle 50 Besatzungsmitglieder. Die Natal konnte kaum als einsatzfähig gelten, da sie erst wenige Tage zuvor in Dienst gestellt worden und ihre Besatzung zu diesem Angriff erstmals überhaupt aus dem Hafen ausgelaufen war. Deshalb erregte der Versenkungserfolg erhebliche Aufmerksamkeit und brachte Schiff und Besatzung mehrere Auszeichnungen ein. Der britische Zerstörer HMS Wivern reklamierte eine Beteiligung an der Versenkung, was von Fachleuten jedoch abgelehnt wird.

Verbleib[Bearbeiten]

Das Wrack von U 714 wurde im Herbst 2006 durch eine britische Tauchergruppe entdeckt, die die GPS-Koordinaten geheim hielt, um Plünderungen zu vermeiden. Ursprünglich wurde es für das weiter südlich in tieferem Wasser liegende britische Boot H11 gehalten. Im April 2007 gelang es dem Wracktauchexperten Innes McCartney, das U-Boot zu identifizieren. Das in über 60 m Tiefe liegende und damit nur für Technische Taucher erreichbare Wrack soll in drei Teile zerbrochen sein[1], wurde aber von McCartney intakt und weitgehend ohne Beschädigungen vorgefunden („the wreck is very intact showing little battle damage“)[2]. Der Rumpf ist dicht mit Weichkorallen bewachsen. 2008 stellte die britische Regierung das U-Boot unter dem „Protection of Military Remains Act“ von 1986 als „Protected Place“ unter Schutz. Damit ist es für Taucher zwar erlaubt, das Wrack zu betrachten, das Sammeln von Souvenirs, das Vornehmen von Bergungen oder das Eindringen in das Innere ist jedoch verboten. Maßgeblich an der Kampagne zur Unterschutzstellung des Wracks beteiligt waren Roger Williams, ein ehemaliges Besatzungsmitglied der HMSAS Natal und Axel Schwebcke, ein Sohn des U-Boot-Kommandanten Hans-Joachim Schwebcke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes Verlag Hans Jürgen Hansen, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7
  • Rainer Busch/Hans Joachim Röll: Der U-Boot Krieg 1939–1945 (Band 3), Mittler Verlag, ISBN 3-8132-0513-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wrecksite.eu: U 714 Wreck
  2. Periscope Publishing: U-Boat Wrecks of World War Two - U 714
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing