U 995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 995
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
U 995, fotografiert vom Marine-Ehrenmal Laboe
U 995, fotografiert vom Marine-Ehrenmal Laboe
Typ:

VII C/41

Feldpostnummer:

M 55 055

Werft:

Blohm & Voss, Hamburg

Bauauftrag:

14. Oktober 1941

Baunummer:

195

Kiellegung:

25. November 1942

Stapellauf:

22. Juli 1943

Indienststellung:

16. September 1943

Kommandanten:
  • 16. Sep. 1943–9. Okt. 1944
    Kptlt. Walter Köhntopp
  • 10. Okt. 1944–8. Mai 1945
    Oblt.z.S. Hans-Georg Hess
Einsätze:

9 Feindfahrten

Versenkungen:
  • 4 Handelsschiffe
  • 1 Kriegsschiff
Verbleib: an Großbritannien ausgeliefert,
dann Norwegische Marine,
ab 1972 Museumsschiff in Laboe

U 995 ist ein im Zweiten Weltkrieg eingesetztes deutsches U-Boot vom Typ VII C/41 der damaligen Kriegsmarine. Es wurde im September 1943 in Dienst gestellt und absolvierte neun Feindfahrten. Nach Kriegsende ging U 995 als Test- und Ausbildungsboot KNM Kaura in den Besitz der norwegischen Marine über. 1965 erfolgte die Rückgabe an Deutschland, am 2. Oktober 1971 die offizielle Übergabe, und seit dem 13. März 1972 liegt das U-Boot als Museumsschiff am Fuße des Marine-Ehrenmals in Laboe. Betreiber des Technischen Museums U 995 ist der Deutsche Marinebund, nach dessen Angaben das U-Boot jährlich von rund 350.000 Menschen besucht wird.[1]

Indienststellung und Ausbildung[Bearbeiten]

Backbord Bugansicht von U 995. Die Torpedorohre sind beim Museumsschiff zugeschweißt

Nach dem am 22. Juli 1943 erfolgten Stapellauf auf der Werft Blohm & Voss in Hamburg wurde das Boot am 16. September 1943 unter dem Kommando von Kapitänleutnant Walter Köhntopp in Dienst gestellt und der 5. U-Boot-Flottille in Kiel zur Ausbildung zugeteilt. Das Einführungstraining in der Ostsee dauerte bis Mai 1944, anschließend wurde U 995 der 13. U-Boot-Flottille im Lofjord bei Trondheim zugeteilt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Anfangserfolge des deutschen U-Boot-Kriegs schon Geschichte. Aufgrund verbesserter Taktiken und technischer Innovationen in der U-Boot-Abwehr hatten die Alliierten die Oberhand auf dem Atlantik errungen.

Auslaufen nach Norwegen[Bearbeiten]

Am 25. April 1944 lief U 995 nach Norwegen und zu seinem Einsatzgebiet im Nordmeer aus. Obwohl es während der Überführung mehrfach von Flugzeugen angegriffen wurde, konnte es – immer durch rechtzeitiges Tauchen – den Hafen von Kristiansund sicher erreichen. Nach Beseitigung kleinerer Schäden schloss sich das Boot Anfang Juli 1944 einem der letzten Rudelangriffe deutscher U-Boote auf einen Geleitzug an. Wegen der alliierten Luftüberwachung gelang es den 25 angesetzten Booten jedoch nicht, den Geleitzug Richtung Russland aufzuspüren und anzugreifen. Nach starken Verlusten wurde das Unternehmen abgebrochen, und U 995 lief zwecks Reparaturen nach Trondheim ein, wo es bis zum Abschluss der Reparaturen Ende August 1944 blieb.

Kurze Einsätze und Kommandantenwechsel[Bearbeiten]

Der nächste Einsatz führte U 995 Ende August in die Nähe russischer Marinestützpunkte in der Jugorstraße, wo es Minen auslegte. Ohne Zwischenfälle lief das Boot zwei Wochen später wieder in den Hafen ein. Nach der nächsten kurzen Feindfahrt, bei der das Boot wieder erfolglos blieb, ging am 9. Oktober 1944 Walter Köhntopp von Bord, und neuer Kommandant wurde Oberleutnant zur See Hans Georg Hess.

Heckansicht von U 995

Nordmeer-Einsätze[Bearbeiten]

Am 5. Dezember 1944 erzielte U 995 unter seinem neuen Kommandanten die erste Versenkung, als es den sowjetischen Frachter Proletarij (1123 BRT) aus dem Geleitzug PK 20 zerstörte. Zwischen dem 21. und 29. Dezember 1944 versenkte U 995 drei kleine sowjetische Marinefahrzeuge (Motorboot Reshitelnyj mit 20 t, Fischdampfer RT-52 Som mit 417 t, Trawler T-883 (No 37) mit 633 t). Die nächste Versenkung erfolgte am 2. März 1945, als das sowjetische Patrouillenboot BO-224 mit 105 t torpediert wurde. Am 20. März beschädigte U 995 den US-amerikanischen Frachter Horace Bushnell (Lage69.3835.28) mit 7176 BRT aus dem Nordmeergeleitzug JW 65 so schwer, das er auf Grund gesetzt und als Totalverlust abgeschrieben wurde. Insgesamt versenkte das Boot sechs Schiffe mit zusammen 9474 BRT.[2]

Museums-U-Boot U 995 am Strand von Laboe

Verwendung nach dem Krieg[Bearbeiten]

Bei Kriegsende fiel das Boot als Kriegsbeute an Großbritannien, verblieb aber in seinem norwegischen Stützpunkt und wurde nicht bei der Operation Deadlight vernichtet. Es wurde dann Norwegen als Kriegsbeute zugesprochen und 1946 der norwegischen Marine übergeben. Dort war es von 1952 bis 1962 als Schulboot unter dem Namen KNM Kaura mit Heimathafen Narvik im Dienst. 1965 musterte die norwegische Marine das U-Boot aus. Es wurde zu einem symbolischen Preis von einer Deutschen Mark an Deutschland zurückgegeben und dort bis 1971 wieder in den Zustand vom Mai 1945 zurückversetzt. Der heute sichtbare Turm des Bootes ist allerdings eine Attrappe. Ebenso einige der Aufbauten auf dem Vorderdeck.

Seit dem 13. März 1972 liegt es am Fuße des Marine-Ehrenmals in Laboe und kann dort besichtigt werden.

Ansichten[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Hauptabmessungen[Bearbeiten]

Maling am Turm von U 995: „Fang den Hut

Länge: 67,2 m
Breite: 6,2 m
Tiefgang: 4,8 m
Höhe: 9,6 m
Druckkörper (Durchmesser): 4,7 m
Druckkörperstärke: 20,5 mm
Tauchtiefe (konstruiert/erreicht): 120 m/240 m
Abtauchzeit: 30 sek.
Verdrängung über Wasser: 759 m³
Verdrängung unter Wasser: 1070 m³
Besatzung: 4 Offiziere, 4 Oberbootsmänner, 10 Unteroffiziere, 27–34 Mannschaftsdienstgrade

Bewaffnung[Bearbeiten]

Torpedorohre (Bug/Heck): 4/1
Torpedos: 12 (oder 26–39 Minen)
1 × 3,7 cm Flugabwehrkanone
2 × 2,0 cm Zwillings-Flugabwehrkanone

Antrieb[Bearbeiten]

2 × MAN 6-Zylinder-Dieselmotoren mit je 1400 PS
2 × BBC-Elektromotoren zu je 375 PS

Höchstgeschwindigkeit (aufgetaucht/getaucht): 17 Knoten (kn) / 7,6 kn (1 Knoten = 1,852 km/h)
Fahrstrecke (aufgetaucht/getaucht): 10000 Seemeilen (sm) bei 7 kn / 130 sm bei 2 kn
Treibölvorrat: 113,5 t

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U 995 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. deutscher-marinebund.de: U 995 und seine Geschichte. Abgerufen am 2. Juni 2011.
  2. U 995 auf uboat.net, abgerufen am 16. Oktober 2014

54.412510.228888888889Koordinaten: 54° 24′ 45″ N, 10° 13′ 44″ O