Ubertinus de Casale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ubertinus de Casale, Italienisch Ubertino da Casale, deutsch Ubertin von Casale (* 1259 in Casale Monferrato; † nach 1328) war ein italienischer Theologe, der als ein Wortführer mit Angelus Clarenus und Petrus Johannes Olivi zur Strömung der Spiritualen innerhalb des Franziskanerordens gehörte.

Ubertin übte in seinen erhaltenen Schriften heftige Kritik an den amtierenden Päpsten. In seiner Schrift arbor vitae crucifixae deutet er im fünften Buch, der Auslegung der Offenbarung des Johannes, das erste Tier (Offb 13) auf Bonifatius VIII. (1294-1303), das zweite auf Benedikt XI. (1303-1304). Selbst die Zahl 666 (Offb 13,18) wird auf Benedikt (Βενεδίκτος mit griechischen Buchstaben) gedeutet[1].

Ubertino da Casale tritt in Umberto Ecos Roman Der Name der Rose auf. Dort wird er als Urheber des Buches Arbor vitae crucifixae genannt, das angeblich die wesentliche Vorlage für Dante Alighieris „großes Gedicht“ war, womit wohl die Divina Commedia gemeint ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Beirich, Gregory Scott. Franciscan Poverty as a Basis for the Reform of the Church in Ubertino Da Casale’s Arbor Vitae Crucifixae Jesu. in Reform and Renewal in the Middle Ages and the Renaissance. Ed. Thomas M. Izbicki & Christopher M. B. Leiden: Brill, 2000. 50-74.
  • Burr, David. The Spiritual Franciscans: From Protest to Persecution in the Century After Saint Francis. Pennsylvania: State University Press, 2003.
  • Damiata, Marino. Pietà e storia nell’Arbor Vitae di Ubertino da Casale. Firenze: Biblioteca di Studi Francescani, 1988.
  • Davis, Charles T. Ubertino Da Casale and His Conception of Altissima Paupertas. in Studi Medievali 22 Spoleto: Centro italiano di studi sull'Alto Medioevo, 1981. 1-56.
  • Ehrle, Franz. Zur Vorgeschichte des Concils von Vienne. in Ed. Heinrich Denifle & Frank Ehrle. Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte des Mittelalters 3 Berlin: Herder, 1887. 41-160. (beinhaltet eine umfassende Biographie Ubertins Schriften)
  • Huck, Johannes C. Ubertin von Casale und dessen Ideenkreis: Ein Beitrag zum Zeitalter Dantes. Freiburg: Herder, 1903.
  • Knoth, Ernst : Ubertino von Casale. Ein Beitrag zur Geschichte der Franziskaner an der Wende des 13. und 14. Jahrhunderts, Marburg, 1903.
  • Ders. Ubertino von Casale. Sein Leben und seine Schriften. in Zeitschrift für wissenschaftliche Theologie 44 Leipzig: Friedrich Mauke, 1901. 101-150.

Weblinks[Bearbeiten]

Werke im Volltext[Bearbeiten]

Ubertino da Casale. Arbor Vitae Crucifixae Jesu in der BSB München Ed. Andrea de Bonetis. Venedig: Bottega d’Erasmo, 1485.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Wilhelm Bousset, Die Offenbarung Johannis, Göttingen 1906, S. 79.