Uccideva a freddo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Uccideva a freddo
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 92 Minuten
Stab
Regie Guido Celano
(als William First)
Drehbuch George W. Ballor
Ambrogio Molteni
(als George Molten)
Amadeo Trilli
(als Amid Trail)
Produktion Guido Celano
für Palinuro Film
Musik The Wilder Brothers
Kamera Angelo Baistrocchi
Schnitt Dolores Tamburini
Besetzung

Uccideva a freddo ist ein 1966 in Italien produzierter und im deutschen Sprachraum nicht aufgeführter Italowestern, der eine von nur zwei Regiearbeiten des Schauspielers Guido Celano darstellt. Die Kritiker reagierten wenig begeistert auf den Film, der nach La montagna spaccata von W. Charlie Reed entstand.

Inhalt[Bearbeiten]

José Desmet tötet seinen Arbeitgeber Salazar, den früheren Bezirksrichter, da dieser Desmets Vater, einen berühmten Gesetzlosen, zum Tode verurteilt und mit dem Indianer „Schlafender Wolf“ einiges Gold vergraben hat. Nach der Tat terrorisiert er die Bewohner des nahegelegenen Städtchens Anaconda, und versucht die Tochter Salazars, die auch noch Erbin einer Goldmine ist, zu verführen. Daneben treibt er weitere dunkle Geschäfte, so um Waffen mit den Indianern, und tötet Mrs. Peikok (sic!) und den Arzt des Minenstädtchens, weil die ihm auf die Schliche gekommen waren. Der Regierungsbeamte Bill McGregor heftet sich mit dem örtlichen Sheriff an die Fersen des Banditen, schleust sich in dessen Bande ein, verhindert so einige Übeltaten und macht schließlich dem bösen Treiben ein Ende.

Kritik[Bearbeiten]

  • Christian Keßler urteilt: „Filmtechnisch betrachtet ist dieser Film ganz sicher keine Offenbarung“, attestiert ihm aber „eine interessantere Storyline und ein akzeptables Schauspielerensemble“[1].

Bemerkungen[Bearbeiten]

Der Film kam, wie viele Genreproduktionen minderer Preisklasse[2], in den regionalen Verleih[3].

Die Wilder Brothers, die auch im Film selbst als Sänger auftreten, geben ihren Song „He wore a silver star“ zum Besten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. in: Willkommen in der Hölle, 2002, S. 259
  2. Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr, München 2006, S. 664
  3. http://www.comingsoon.it/Film/Scheda/Trama/?key=10383&film=UCCIDEVA-A-FREDDO