Udo Steinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo Steinberg (* 1877 in Böhmen; † 25. Dezember 1919 in Barcelona) war ein deutscher Fußballspieler, Trainer und Funktionär.

Leben[Bearbeiten]

Udo Steinberg studierte von 1895 bis 1900 Elektrotechnik am Technikum Mittweida. Bereits 1892 hatte er in Berlin einen Fußballverein gegründet. Im Jahre 1896 war er Gründungsmitglied des Mittweidaer Ballspiel Clubs am Technikum Mittweida und 1899 Mitbegründer des Vereins Britannia Chemnitz. Udo Steinberg war Delegierter dieses Klubs zur Gründungsversammlung des Deutschen Fußball-Bunds im Restaurant Zum Mariengarten in Leipzig am 28. Januar 1900.[1] Udo Steinberg war während seiner Studienzeit u. a. auch als Athlet im Tennis, in der Leichtathletik, dem Radsport, im Boxen und im Cricket aktiv. Nach dem Studium wirkte er ab 1902 in Barcelona als Repräsentant deutscher Unternehmen der Elektrotechnik und des Maschinenbaus in Spanien und Portugal. 1904 gründete Udo Steinberg ein Ingenieurbüro in Barcelona,, ab 1906 wirkte er am Straßenbahnbau mit, und 1916 entstand unter seiner Leitung die Firma "El mundo Deportivo" Sein sportliches Interesse führte ihn zu einer Gruppe sportbegeisterter Ausländer. Zusammen mit Hans Gamper, Ernesto Witty, Arthur Witty, John Parsons, Arturo Leask, Kendall Park und Tomas Morrison gründet er den Lawn-Tennis Club Barcelona, aus dem später der Real Club de Tenis Barcelona hervorging. Die Gebrüder Witty und Gamper gründeten am 29. November 1899 den Foot Ball Club Barcelona, der sich später zum Futbol Club Barcelona umbenannte. Steinberg konnte zwar an der Gründungsversammlung im Gimnnás Soler, im Carrer Pintor Fortuny 17-19, noch nicht teilnehmen, spielte aber zwischen 1901 und 1910 für den Klub und war einer der Leistungsträger.

Barça - Real 1902[Bearbeiten]

Am 13. Mai 1902 traf der FC Barcelona zum ersten Mal auf Real Madrid bei einem Show-Turnier zu Ehren des spanischen Königs Alfonso XIII., der später als die erste echte (wenn auch nicht anerkannte) Copa del Rey in die Geschichte eingehen sollte. Das Spiel wurde auf der Madrider Pferderennbahn ausgetragen. Neben Steinberg liefen unter anderen Gamper, Parsons und Witty auf. Steinberg schoss die ersten beiden Tore für die Katalanen, Gamper das dritte, Real konnte nur zwischenzeitlich den Anschlusstreffer zum 2:1 durch Johnson erzielen.[2] Durch den Sieg zog der FC Barcelona ins Finale ein, in dem sie Vizcaya de Bilbao mit 1:2 unterlagen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan-Peter Domschke, Sabine Dorn, Hansgeorg Hofmann, Rosemarie Poch, Marion Stascheit: Mittweidas Ingenieure in aller Welt. Hochschule Mittweida (Hrsg.): Mittweida 2014, S. 108f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hardy Grüne:Hundert Jahre Deutsche Meisterschaft, Verlag Die Werkstatt, 2003, ISBN 3895334103, Seite 42/44
  2. Cuadernos de Fútbol: La Copa de 1902