Udo Wengst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo Wengst (* 1. Juli 1947 in Remsfeld) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Wengst studierte von 1966 bis 1972 Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Bonn, Köln und Tübingen. An Letzterer wurde Wengst 1973 in Tübingen mit einer Arbeit über Graf Brockdorff-Rantzau und die außenpolitischen Anfänge der Weimarer Republik promoviert.

Von 1973 bis 1979 war Wengst wissenschaftlicher Angestellter (von 1975 bis 1979 als Fakultätsassistent) an der Universität Tübingen, danach bis 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Bonn. Von 1992 bis 2012 war er Stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin. 1996 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Regensburg ernannt.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2012: Festschrift zum 65. Geburtstag: Bastian Hein, Manfred Kittel, Horst Möller (Hrsg.), Gesichter der Demokratie. Porträts zur deutschen Zeitgeschichte, München 2012.
  • 2013: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]