Ueckermünder Heide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ueckermünder Heide / Puszcza Wkrzańska

Die Ueckermünder Heide ist ein ausgedehntes Wald- und Heidegebiet im äußersten Nordosten Deutschlands. Große Teile gehören zum Naturpark Am Stettiner Haff. Der östliche Teil des Gebietes gehört zur Republik Polen, dort unter dem Namen Puszcza Wkrzańska .

Geographie[Bearbeiten]

Die Region ist ca. 1.000 km² groß. Im Norden grenzt sie an das Stettiner Haff, im Osten an die Oder. Im Westen bildet die Niederung der Friedländer Großen Wiese die Grenze, im Süden etwa die Linie StettinPasewalk. Die Ueckermünder Heide ist ein Flachlandgebiet, nur wenige Punkte erreichen Höhen über 20 m ü. NN (Ausnahme: Dachsberge südlich von Hintersee 48 m). Das Waldgebiet wird von der Uecker, der Randow und der Zarow durchzogen. Es gibt außerdem noch zahlreiche, geschützte Moore, besonders im Grenzgebiet zu Polen. Die Sümpfe waren auch die Ursache, dass die Heide erst relativ spät großflächig besiedelt wurde. Im 17. Jahrhundert waren es vorwiegend Kolonisten, die Köhlereien und Glashütten anlegten. Das häufige Vorkommen von Raseneisenstein war die Grundlage für die Metallverarbeitungsbetriebe vornehmlich in Torgelow. In der Mitte des Gebietes liegt ein ca. 50 km² großer Truppenübungsplatz, der von der Bundeswehr genutzt wird (Kasernen in Torgelow und Eggesin). Heute hat die Ueckermünder Heide forstwirtschaftliche, aber auch zunehmend touristische Bedeutung. Daneben gibt es eine vielfältige Flora und Fauna. In den Wäldern und Mooren brüten u.a. Kraniche, Schrei- und Seeadler.

Städte und größere Gemeinden in der Ueckermünder Heide:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ueckermünder Heide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien