Uffe (Wieda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uffe
In Thüringen Sachsengraben
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Lauf der Uffe mitten durch Bad Sachsa

Lauf der Uffe mitten durch Bad Sachsa

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Niedersachsen und Thüringen in Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Wieda → Zorge → Helme → Unstrut → Saale → Elbe → Nordsee
Quelle Waldstück am Gr. Bockstalskopf
51° 37′ 39″ N, 10° 32′ 22″ O51.627510.539444444444600
Quellhöhe ca. 600 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung hinter Obersachswerfen in die Wieda51.55380555555610.655694444444238Koordinaten: 51° 33′ 14″ N, 10° 39′ 20″ O
51° 33′ 14″ N, 10° 39′ 20″ O51.55380555555610.655694444444238
Mündungshöhe ca. 238 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 362 m

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Uffe, mitunter auch Sachsengraben, ist ein rechter Zufluss der Wieda im Südharz in Niedersachsen und Thüringen.

Verlauf[Bearbeiten]

Sie hat ihre Quelle auf dem niedersächsischen Großen Bockstalskopf, einem Nebengipfel des Ravensberg, und fließt durch die Stadt Bad Sachsa hinab zum Dorf Neuhof. Ab dort heißt die Uffe Sachsengraben und erreicht das Dorf Branderode.

In der Regel versinkt der Bach dort im Gipskarst, bevor er hinter dem Dorf Obersachswerfen den Fluss Wieda erreicht. Auch die Wieda versiegt hinter dem Flecken Wiedigshof regelmäßig.

Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts teilte sich im Ort Neuhof die Uffe. Das Hauptwasser zog in Richtung Klettenberg und Holbach ab; man nutzte die Wasserkraft in vielen Mühlen. Dieser Bachlauf trägt auch heute noch den Namen Uffe. Der Nebenabzweig in Richtung Branderode heißt Sachsengraben und passiert die Dörfer Branderode sowie Obersachswerfen und mündet unter Schwinden in die Wieda, die unter Schwinden in die Zorge fließen kann. Die Zorge führt zur Helme, Unstrut, Saale in die Elbe.

Heutzutage hat die Uffe hinter Neuhof keinen direkten Wasserzulauf (eine Kläranlage liegt dazwischen) und ihr Bachlauf beginnt jetzt vor einer Brücke ca. 5 Meter (Verbindungsstraße Branderode - Klettenberg) oberhalb des Sachsengrabens. Wegen der fehlenden Verbindung zur “Stamm”-Uffe, liegt sie anfangs häufig trocken da, wird durch Quellen aufgefüllt und fließt durch die Dörfer Klettenberg sowie Holbach nahe der Bundesstraße 243 in die Ichte.[1]

Zwischen Bad Sachsa und Neuhof fließt die Uffe unmittelbar am Fuße des Sachsensteins vorbei, einem ehemaligen Korallenriff des Zechsteinmeer. Hier findet sich auch am Einschnitt der Bahnstrecke Northeim–Nordhausen die Ruine einer alten Burganlage, die Sachsenburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In die Ichte fließt von Klettenberg und Holbach ein Wasser, das sich bei Branderode und Neuhof von der Uffe und dem Sachsengraben abzweigt. Dadurch entsteht eine Gabelung der Uffe, in dem ein Teil weiter zur Wieda und ein Teil sich in die Ichte ergießt. in Heimatkunde der Stadt Nordhausen, Seite 24, E. Haacke’s Buchhandlung, Nordhausen 1904

Weblinks[Bearbeiten]