Ugo Tognazzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ugo Tognazzi (* 23. März 1922 in Cremona, Lombardei; † 27. Oktober 1990 in Rom) war ein italienischer Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und Komödiant.

Leben[Bearbeiten]

Tognazzis Grab in Velletri

Seine Jugend verbrachte Ugo Tognazzi in verschiedenen Orten Italiens, da sein Vater Vertreter für eine Versicherungsgesellschaft war und dadurch viel durch das Land reiste. Nachdem er 1936 in seine Heimatstadt Cremona zurückgekehrt war, arbeitete er in einer Salamifabrik. Im Zweiten Weltkrieg wurde er einberufen und kehrte im September 1943 nach dem Waffenstillstand von Cassibile in seine Heimat zurück. Er hatte seit seiner Jugend eine Vorliebe für Bühnenveranstaltungen, und auch während der Kriegsjahre führte er Theaterstücke für die Soldaten in seiner Truppe auf. Im Jahre 1945 zog er nach Mailand, wo er von der Theatergesellschaft von Wanda Osiris engagiert wurde. Ein paar Jahre später gründete er seine eigene Gesellschaft, die Musicals und Revueen aufführte.

Tognazzi wurde in Deutschland besonders durch seine Rollen in Das große Fressen und Ein Käfig voller Narren bekannt. Neben seiner Schauspielerei – er gewann 1981 den Preis als bester Schauspieler bei den Filmfestspielen in Cannes, erhielt er dreimal den David di Donatello und viermal den Nastro d’Argento – genoss er in Italien eine hohe Reputation als Gourmet und Koch.

Tognazzi war mit Franca Bettoja verheiratet; seine Söhne Ricky (* 1955) und Gianmarco (* 1967) sind ebenfalls Filmschauspieler, wobei ersterer auch als Regisseur tätig ist. Er ist auch der Vater des norwegischen Filmregisseurs und Filmproduzenten Thomas Robsahm (* 1964). Seine Tochter Maria Sole Tognazzi (* 1971) ist, wie Ricky, auch Filmregisseur.

Er starb im Alter von 68 Jahren an einer Gehirnblutung.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Finanzbeamte sind Leute, die das Doppelte von dem glauben, was man ihnen sagt.“
  • „Ein Optimist ist ein Mensch, der ohne Geld in der Tasche im Restaurant Austern bestellt und hofft, von den gefundenen Perlen die Zeche bezahlen zu können.“[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPM Magazin. 2012, abgerufen am 30. Mai 2013.