Uguccione della Faggiola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uguccione della Faggiola, im 19. Jahrhundert auch Faggiuola geschrieben[1] (* um 1250 in Casteldelci; † 1. November 1318) war ein italienischer Condottiere.

Leben[Bearbeiten]

Uguccione wurde in Casteldelci (Provinz Pesaro und Urbino in der Region Marken) geboren. Berühmt wurde er Ende des 13. Jahrhunderts als Kapitän der Streitkräfte Arezzos, mit denen er Cesena eroberte, nachdem er 1297 vergeblich versucht hatte, sich Forlis zu bemächtigen.

Als ghibellinischer Parteigänger war er von 1311 bis 1312 für Kaiser Heinrich VII. Vikar in Genua. 1312 kam er mit Heinrich nach Pisa, wo Uguccione nach Heinrichs Tod 1313 zum Podestà und Capitano del Popolo gemacht wurde. 1314 eroberte er mit Hilfe seines Protegés Castruccio Castracani Lucca. Am 29. August 1315 gelang ihm in der Schlacht bei Montecatini ein entscheidender Sieg über Florenz und dessen Verbündete vor allem aus Neapel.

1316 wurde er von Castruccio Castracani als neuem Armeekommandeur aus Pisa und Lucca vertrieben. Er flüchtete zu Cangrande I. della Scala, der ihn zum Podestà von Vicenza machte. Es starb während der Belagerung Paduas am 1. November 1318.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Titel aus dem Opac des SBN

Weblinks[Bearbeiten]