Ugyen Wangchuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ugyen Wangchuk

Ugyen Wangchuk (von tib.: u rgyan dbang phyug; auch Ugyen Wangchuck; Deb Nagpo; * 1861; † 21. August 1926 in Bumthang) war vom 17. Dezember 1907 bis zu seinem Tod erster König (Druk Gyalpo) von Bhutan. Der Penlop Tongsas schlug von seiner Basis im zentralen Bhutan aus seine politischen Feinde und vereinigte es trotz Bürgerkriegen und Aufständen (1882–1885).

Im Dezember 1907 wählte ihn das Volk Punakhas – der damaligen Hauptstadt – zum Erben der Monarchie und König auf Lebenszeit. Während seiner Herrschaft begann der langsame Reformprozess in Bhutan, da er für den Bau von Schulen sorgte. 1910 unterzeichnete er den anglo-bhutanischen Vertrag.

Für seine Hilfe bei einer Expedition des Francis Younghusband nach Lhasa erhielt er 1905 den "Order of the Indian Empire". 1911 erhielt er den "Order of the Star of India" und 1921 wurde er Knight Grand Commander of the Order of the Indian Empire (GCIE).

Siehe auch[Bearbeiten]