Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Kiewer Patriarchat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Kiewer Patriarchat ist eine nicht-kanonische orthodoxe Kirche in der Ukraine. Dabei sieht sie sich selbst als kanonisch, und die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats, von der sie sich Anfang der 1990er Jahre abgespalten hat, als nicht legitim. Keine kanonische orthodoxe Kirche erkennt diesen Anspruch des Kiewer Patriarchats an. Sitz des Patriarchen der Kirche ist die Wladimirkathedrale in Kiew.

Spätestens seit der Eroberung der Ukraine durch das russische Zarenreich gehörten die orthodoxen Gläubigen in der Ukraine der Russisch-Orthodoxen Kirche an. Vorher hatten die ukrainischen Bistümer mal dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel, mal dem von Moskau unterstanden. Autonomiebestrebungen führten in den 1920er Jahren zunächst zur Abspaltung der bis heute bestehenden Ukrainischen Autonomen Orthodoxen Kirche, den so genannten Autonomisten. Nach dem Abebben der stalinschen Kirchenverfolgungen (ab 1943) hieß dieser moskautreue Zweig Ukrainisches Exarchat.

Nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 spaltete sich ein Teil des ukrainischen Klerus von der Moskauer Führung ab und verlegte sein Zentrum nach Kiew. Seitdem besteht die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats unter Führung des Metropoliten Filaret II..

Die Autonomisten, die vor allem als Exilkirche in den USA überlebt hatten, gingen eine zeitweilige Verbindung mit dem Kiewer Patriarchat ein, spalteten sich später aber wieder ab. Beim Moskauer Patriarchen verblieb die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchats unter dem Metropoliten Wolodymyr, dem die Autonomie gewährt wurde. Vor allem im russisch geprägten Osten des Landes verblieben viele Gläubige bei dieser "moskautreuen" Kirche.

Faktisch bestehen heute in der Ukraine drei größere orthodoxe Kirchen (Moskauer Patriarchat, Kiewer Patriarchat, Autonomisten), die um den Status als Nationalkirche konkurrieren. Es geht dabei auch um kanonische Legitimität und Immobilien. Hinzu kommt der Streit mit der mit Rom unierten Ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, die in rechtlicher Hinsicht dem Papst in Rom untersteht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]