Ulanhu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulanhu1955.jpg
Mongolische Bezeichnung
Mongolische Schrift:
Transliteration: ulaɣan kegü
Offizielle Transkription der VRCh: Ulanhu
Kyrillische Schrift: Улаанхүү
ISO-Transliteration: Ulaanhùù
Transkription: Ulaanchüü
Chinesische Bezeichnung
Traditionell: 烏蘭夫 bzw. 云泽
Vereinfacht: 乌兰夫 bzw. 雲澤
Pinyin: Wūlánfū bzw. Yún Zé

Ulanhu (* 1906; † 8. Dezember 1988 in Peking) war ein mongolischer Politiker der Volksrepublik China.

Ulanhu stammte aus einer Familie chinesischsprachiger mongolischer Bauern aus dem Linken Tumed-Banner in der Nähe von Hohhot. Im Jahr 1923 trat er in die Sozialistische Jugendliga Chinas und 1925 in die Kommunistische Partei Chinas ein. Er studierte ab 1925 u.a. gemeinsam mit Wang Ruofei, Zhou Enlai, Jiang Jingguo, Deng Xiaoping, Liao Chengzhi und Lin Boqu an der Sun-Yat-sen-Universität in Moskau. 1929 kehrte er nach China zurück und setzte seine politische Tätigkeit in der Inneren Mongolei fort. 1940 kam Ulanhu nach Yan’an. 1947 wurde das Autonome Gebiet Innere Mongolei gegründet und Ulanhu bekleidete zahlreiche hohe Partei- und Regierungsämter, bis er zu Beginn der Kulturrevolution abgesetzt wurde. Im Jahr 1973 wurde Ulanhu rehabilitiert und war unter anderem von 1983 bis 1988 Nachfolger von Dong Biwu als stellvertretender Präsident der Volksrepublik China unter Li Xiannian.

Im Jahr 1992 wurde in Hohhot eine Gedenkstätte für Ulanhu (Wūlánfū jìniànguǎn 乌兰夫纪念馆) eingerichtet.

Werke[Bearbeiten]

  • Wūlánfū xuǎnjí 《乌兰夫选集》.
  • Wūlánfū yánlùn jí 《乌兰夫言论集》.
  • Wūlánfū huíyìlù 《乌兰夫回忆录》. Zhōnggòng dǎngshǐ zīliào chūbǎnshè 中共党史资料出版社, Beijing 1989.
  • Wūlánfū lùn mùqū gōngzuò 《乌兰夫论牧区工作》. Nèiměnggǔ rénmín chūbǎnshè 内蒙古人民出版社, Hohhot 1990.
  • Wūlánfū lùn mínzú gōngzuò 《乌兰夫论民族工作》. Zhōnggòng dǎngshǐ chūbǎnshè 中共党史出版社 Beijing 1997.

Literatur[Bearbeiten]

  • Uradyn Erden Bulag: The Cult of Ulanhu: History, Memory, and the Making of an Ethnic Hero. In: The Mongols at China’s Edge. Rowman & Littlefield, Oxord 2002, S. 207ff.
  • Colin Mackerras, Amanda Yorke: Ulanhu. In: The Cambridge Handbook of Contemporary China. Cambridge University Press, 1991, S. 105.
  • Howard L. Boorman, Richard C. Howard, Joseph K. H. Cheng: Ulanfu. In: Biographical Dictionary of Republican China. Columbia University Press, 1970, S. 349ff.
  • Edwin Pak-Wah Leung: Ulanfu. In: Political Leaders of Modern China. A Biographical Dictionary. Greenwood Press, Westport 2002, S. 157ff.
  • Wūlánfū niánpǔ 《乌兰夫年谱》. Zhōnggòng dǎngshǐ zīliào chūbǎnshè 中共党史资料出版社, Beijing 1989.
  • Wūlánfū zhuàn 《乌兰夫传》. Nèiměnggǔ rénmín chūbǎnshè 内蒙古人民出版社, Hohhot 1990.
  • Wūlánfū jìniàn wénjí 《乌兰夫纪念文集》. Nèiměnggǔ rénmín chūbǎnshè 内蒙古人民出版社, Hohhot 1990.

Weblinks[Bearbeiten]