Ulf Andersson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulf Andersson, 2005

Ulf Andersson (* 27. Juni 1951 in Västerås) ist ein schwedischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten]

Einzelerfolge[Bearbeiten]

1969 wurde er schwedischer Einzelmeister. 1970 wurde er Internationaler Meister, 1972 Großmeister[1]. Es gelang ihm dreimal in Folge das Traditionsturnier von Hastings zu gewinnen: 1978, 1979 und 1980. Seine größten Erfolge hatte er in den 1980er-Jahren, als er sechsmal in die Top Ten der FIDE-Weltrangliste vorstieß (seine höchste Elo-Zahl war damals 2640).

Ulf Andersson, 1983

Zu seinen Turniererfolgen zählen die Siege in Dortmund 1978 [2], London 1980 und 1982, sowie Turin 1982 und Reggio nell’Emilia 1986.

1984 spielte er in London am 1. Brett der Weltauswahl im Wettkampf UdSSR gegen den Rest der Welt. Dabei unterlag er dem damaligen Weltmeister Anatoli Karpow knapp (+0, −1, =3).

Ulf Andersson während der 11. Runde der Schacholympiade 1984 in Thessaloniki (Bildmitte)

In den 1990er-Jahren entdeckte Andersson das Fernschach für sich. Er nahm 1994 an einem Fernturnier zum 50-jährigen Jubiläum des Norwegischen Fernschachverbandes teil und erwies sich hier allen Fernschachexperten als überlegen: mit 11,5/14 wurde er alleiniger Sieger. Die ICCF verlieh ihm daraufhin den Titel eines Fernschachgroßmeisters. Andersson spielte noch einige weitere erfolgreiche Fernturniere in den 1990er Jahren, wonach seine Fernschach-Elozahl die Rekordmarke von 2805 erreichte. Mit Stand 15. November 2008 liegt er auf Platz 2 der Fernschach-Weltrangliste mit einer ELO von 2737.

1996 stellte er einen Rekord im Simultanschach auf: Er spielte innerhalb von 15 Stunden, 23 Minuten 310 Partien, von denen er 268 gewann, 40 remis spielte und nur zwei verlor.

Andersson, der sich vom Fernschach etwas zurückgezogen hat, spielt in den letzten Jahren mit großer Leidenschaft Blitz- und Bulletpartien im ICC. Er gilt mit über 75.000 (Stand: Dezember 2005) gespielten Partien als einer der spielfreudigsten Großmeister dort.

Er ist für seinen positionell soliden Stil bekannt und gilt insbesondere im Endspiel als sehr stark. Er wird außerdem als Pionier und Experte der Igelstellung angesehen.

Seine Elo-Zahl beträgt 2526 (Stand: Juli 2014). Seine bisher höchste Elo-Bewertung erreichte er 1997 mit 2655. Er lag 1983 das gesamte Jahr über auf Platz vier der FIDE-Weltrangliste.

Mannschaftsschach[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Andersson nahm mit der schwedischen Nationalmannschaft zwischen 1970 und 2004 an 16 Schacholympiaden teil, außer bei der Schacholympiade 2004 spielte er immer am Spitzenbrett. Bei der Schacholympiade 1978 erreichte er das drittbeste Einzelergebnis am ersten Brett.[3] Andersson nahm an den Mannschaftseuropameisterschaften 1980, 1992, 1997, 2001 und 2005 teil und erreichte 1980 in Skara das zweitbeste Einzelergebnis am ersten Brett.[4]

Vereinsschach[Bearbeiten]

Ulf Andersson spielt für die Alingsås SS.[5]. Bis 2007 spielte er beim SK Rockaden Stockholm, mit dem er 1995, 1996, 1997, 1998, 2001, 2004 und 2005 schwedischer Mannschaftsmeister wurde. In der Schachbundesliga spielte Andersson von 1998 bis 2007 bei der SG Porz, mit der er 1999, 2000 und 2004 deutscher Mannschaftsmeister wurde. Anschließend spielte er zunächst für den Düsseldorfer Verein Schachfreunde Gerresheim 86, seit der Saison 2013/14 spielt er für den Düsseldorfer SK 1914/25. In Frankreich wurde Andersson 2002 mit C.M.E.C. Monaco Mannschaftsmeister.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ulf Andersson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 76
  2. Dortmunder Schachtage - Übersicht und Berichte ab 1973
  3. Ulf Anderssons Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. Ulf Anderssons Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  5. Mitgliederliste der Alingsås SS beim schwedischen Schachverband (schwedisch)