Uli Aschenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ulrich „Uli“ Aschenborn (* 6. September 1947 in Johannesburg, Südafrika) ist im südlichen Afrika bekannt als Tiermaler, wie auch schon sein Vater Dieter Aschenborn und sein Großvater Hans Anton Aschenborn. Dies bezeugen ständig im Internet vertretene Zeitungsberichte. Sein besonderes Markenzeichen sind Bilder mit dynamischen Inhalt (Tiere auf der Flucht, im Angriff, explodierende Blumenbilder u.a.). In Namibia besitzen die Museen in Swakopmund und Windhoek sowie die National Art Gallery of Namibia Bilder von ihm.

„Amazing Changing Art“ nennen die namibischen Medien Aschenborns neue Kunstrichtung, denn seine neuen Kunstwerke ändern sich – sei es von allein oder indem der Betrachter daran vorübergeht. Für seine Chamäleonbilder, deren Inhalt und Farbe sich im Vorübergehen ändern, verwendet er z.B. nur Sand und Farbe (Beispiele siehe unten). Die sich ändernden Schatten seiner angestrahlt sich drehenden Skulpturen zeigen Metamorphosen, wie zum Beispiel das Altern eines Jungen zum Greis bis hin zum Totenkopf (sogenannte „Skulptur-Morphs“, siehe Video unten).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1993 „Afrika & Computerkunst“ Galerie Artelier Windhoek Namibia
  • 1999 „Afrika“ Port Andrat’s Mallorca
  • 2005 in den beiden Maastrichter Galerien FAH und HAF zeitgleiche Ausstellung „Morphs“
  • 2006 „Morphs“ National Art Gallery of Namibia Windhoek Namibia
  • 2007 Aschenborn – Retrospektive Kendzia Galerie, Windhoek, Namibia
  • 2007 Retrospektive in der Galerie Hexagone Aachen
  • 2008 “Afrika" Kendzia Galery, Windhoek (Namibia)
  • 2009 „Out of Africa“ - Uli Aschenborn - Galerie Malmedé, Köln
  • 2009 Afrika - Uli Aschenborn - Artedomus, Paris

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Videos und Fotos einiger Kunstwerke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Weitere Quellen[Bearbeiten]