Ulpan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ulpan (Hebräisch: אולפן, Mehrzahl: Ulpanim, hebr.: אולפנים) ist ein intensiver Hebräischkurs. Ulpan bedeutet Unterricht, Anweisung oder Studio. Der Besuch der Ulpanim legt für die Neueinwanderer einen wichtigen Grundstein zur Integration in die israelische Gesellschaft. Hier werden wichtige Grundkenntnisse vermittelt, um sich schon sehr bald auf Hebräisch verständigen, sowie die Sprache lesen und schreiben zu können. Die meisten Ulpanim bieten außerdem eine Einführung in israelischer Kultur, Geschichte und Landeskunde. Ziel ist es also, den neuen Bürgern Israels zu helfen sich so schnell wie möglich in das Sozial-, Kultur- und Wirtschaftsleben ihres neuen Landes einbringen zu können.

Die Entstehung des Konzeptes[Bearbeiten]

Das Konzept des Ulpans wurde schon kurz nach Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 eingeführt. Der neu gegründete Staat sah sich schon bald einem massiven Zustrom von Einwanderern, Flüchtlingen aus dem vom Kriege gezeichneten Europa, aus Afrika oder dem mittleren Osten und von überall sonst auf der Welt gegenüber. Und obwohl sie alle als Juden anerkannt wurden, unterschieden sie sich stark voneinander in Sprache wie Kultur. Das gemeinsame Lernen der hebräischen Sprache im Ulpan diente dabei als erstes gemeinsames Bindeglied untereinander und half dabei, eine neue gemeinsame Identität aufbauen zu können.

Die Gegenwart[Bearbeiten]

Noch immer spielen die Ulpanim eine wichtige Rolle für Neueinwanderer. Es werden zahlreiche private Kurse angeboten, die Meisten von der Jewish Agency, Städtischen Verwaltungen, Kibbuzim und den Universitäten. Für neue Olim ist der Besuch der Kurse kostenlos. Deren Ausstattung wie Konzepte der Sprachlehre sind auf dem neuesten Stand. Seit dem ersten Ulpan im Jahre 1949 in Jerusalem durchliefen mehr als 1,3 Millionen Einwanderer die Ulpanim.

Weblinks[Bearbeiten]