Ulrich-Walter Gans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich-Walter Gans (* 1957) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Ulrich-Walter Gans studierte Klassische Archäologie in Bochum und München. Er wurde 1989 an der Universität Bochum bei Hermann Büsing mit der Arbeit Korinthisierende Kapitelle der römischen Kaiserzeit. Schmuckkapitelle in Italien und den nordwestlichen Provinzen promoviert. 1989/90 erhielt er das Wülfing-Stipendium. 1991 bis 1998 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Marburg. 2000 erfolgte dort die Habilitation, im Juli 2008 wurde er zum außerplanmäßigen Professoror ernannt. Von 2001 bis 2009 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Drittmittelprojekte am Institut für Archäologie der Universität Bochum. Er forscht zur griechischen und römischen Antike, insbesondere zur Skulptur. Seit 2009 vertritt er die Professur für Klassische Archäologie an der Universität Bochum.

Schriften[Bearbeiten]

  • Korinthisierende Kapitelle der römischen Kaiserzeit. Schmuckkapitelle in Italien und den nordwestlichen Provinzen. Böhlau, Köln-Weimar-Wien 1992, ISBN 3-412-07391-1 (Arbeiten zur Archäologie).
  • Attalidische Herrscherbildnisse. Studien zur hellenistischen Porträtplastik Pergamons. Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-447-05430-0 (Philippika, Band 15).

Weblinks[Bearbeiten]