Ulrich Dietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich Dietz

Ulrich Dietz (* 25. Januar 1958 in Pforzheim) ist ein deutscher Manager, CEO und Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG.

Karriere[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss einer Ausbildung zum Maschinenbauer absolvierte Dietz ein Studium der Fachrichtungen Maschinenbau und Product Engineering an den Fachhochschulen Reutlingen und Furtwangen mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur.

Die GFT (Gesellschaft für Technologietransfer) wurde am 19. März 1987 von Prof. Dr.-Ing. Michael Schönemann als alleinigem Gesellschafter gegründet. Ulrich Dietz war seit der Gründung Geschäftsführer. Er übernahm 1989 zunächst 75 Prozent, 1991 schließlich 100 Prozent der Unternehmensanteile.

Seit dem 5. Oktober 1998 ist Dietz Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG.

Seit der Gründung der GFT Technologies AG führt Ulrich Dietz das Unternehmen. 1999 brachte er GFT an die Börse. In den darauf folgenden Jahren verfolgte Dietz eine kontinuierliche Expansionsstrategie - international und organisch. Unter seiner Führung zählt GFT heute über 1300 Mitarbeiter in sieben Ländern. Dietz hält ca. 30 Prozent der Aktien an GFT.

Im Jahr 2003 wurde Ulrich Dietz in das Präsidium des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) gewählt; seit Juni 2013 fungiert er als Vize-Präsident des Verbandes. Schwerpunkt des BITKOM-Präsidiums sind die Förderung und der Ausbau der internationalen Beziehungen in der deutschen ITK-Branche. Zudem ist Ulrich Dietz Mitglied der Arbeitsgruppe „Digitale Wirtschaft in Deutschland“ des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung. Ziel ist es u.a., „Hemmschwellen bei der Nutzung von Informationstechnologie abzubauen und dem deutschen Mittelstand einen Wettbewerbsvorteil durch IT zu verschaffen.“ Seit März 2010 ist Ulrich Dietz als Sprecher des Arbeitskreises "Informationstechnologie/Telekommunikation" im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft tätig. Ulrich Dietz ist Ernst & Young Entrepreneur des Jahres 2011 und Initiator der Innovationsinitiative CODE_n [1].

Gremien[Bearbeiten]

Ulrich Dietz ist Mitglied in folgenden Gremien:

  • Vize-Präsident des BITKOM
  • Arbeitsgruppe „Digitale Wirtschaft in Deutschland“ für den Nationalen IT-Gipfel
  • Präsidium des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und Sprecher des Arbeitskreises "Informationstechnologie/Telekommunikation"
  • Mitglied des Brazil Board des Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Mitglied des Beirats Außenwirtschaft des Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Mitglied des Beirats der Deutsche Bank AG, Stuttgart
  • Mitglied des Beirats "Junge Digitale Wirtschaft" des BMWi
  • Vorsitzender des Unternehmerbeirates der bw-i (Baden-Württemberg International)
  • Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Familienunternehmen

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Reden und Vorträge[Bearbeiten]

  • Keynote beim Russian Outsourcing & Software Summit , St. Petersburg (Juni 2006)
  • „Of Tigers and Talents. A European View on Global Competitiveness of European companies in ICT Service Industries“ (Eurasian Business Forum Oktober 2008)
  • „Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein“ (bwcon, Oktober 2009)
  • Roundtable-Diskussion „Moving on: Thoughts on Future Economic Development”(Arab-German Family Business Summit Bahrain, Oktober 2009)
  • Roundtable-Diskussion des Deutsch-Spanischen ITK-Summit (BITKOM, März 2010)
  • „Unternehmer im Dialog“ (Ernst & Young, Juni 2010)
  • „Wissenstransfer in internationalen Unternehmen am Beispiel Brasilien“ (edubiz, Oktober 2010)
  • „Neues Denken“ (Innovation night, Juni 2011)
  • „Digital Innovation” (WAN-IFRA, Oktober 2011)
  • „Zeitgemäße Führung von Wissensmitarbeitern” (Universität Stuttgart, Februar 2012)
  • „CODE_n - the global ecosystem for innovators and pioneering start-ups” (TEDx Marrakesch, September 2012)

Lehraufträge[Bearbeiten]

  • SS 1996 - WS 1998, Vorlesung „Software Management“, HFU Business School Furtwangen, Studiengang Informatik
  • SS 2006 - WS 2007, Vorlesung „Existenzgründung und Entrepreneurship“, HFU Business School Furtwangen, Studiengang Product Engineering
  • Seit WS 2010/11 „Entrepreneurship“, Universität Hohenheim
  • Seit WS 2011/12 „Entrepreneurship“, Zeppelin University Friedrichshafen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.code-n.org
  2. http://www.gft.com/thenewnew