Ulrich Franzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Franzen (* 15. Januar 1921 in Düsseldorf; † 6. Oktober 2012 in Santa Fe, New Mexico[1]) war ein US-amerikanischer Architekt deutscher Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Ulrich Franzen wanderte 1936 in die Vereinigten Staaten aus. Franzen studierte am Williams College (Abschluss 1942) und bei Marcel Breuer und Walter Gropius an der Harvard Graduate School of Design, wo er 1948 einen Master in Architektur erhielt. Anschließend arbeitete Franzen zunächst für I. M. Pei, bevor er in New York City sein eigenes Büro gründete, Ulrich Franzen and Associates. Mit Auftragsarbeiten für Bildungsprojekte, Firmen und Wohnbauten machte er sich einen Namen. Franzens Werk ist charakterisiert durch Bezug zum sozialen Umfeld und seine ausdrucksstarke Formssprache; Franzen selbst sagte, „Architektur ist Dienerin ihrer Zeit, und bedeutende Entwürfe sind Experimente einer Ära. Die Gebäude, die entworfen werden, sind Fußabdrücke unserer eigenen sozio-kulturellen Geschichte, spiegeln Vorstellungen und Anliegen eines Zeitalters wider, nicht eines Individuums.“[2]

Franzen war Gastprofessor an Universitäten wie Harvard, Yale und Columbia. Er ist Fellow des American Institute of Architects (AIA).

Bauten und Entwürfe (Auswahl)[Bearbeiten]

Alley Theatre, Houston
Boyce Thompson Institute For Plant Research, Ithaca, New York

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter Blake: The Architecture of Ulrich Franzen. Birkhäuser, 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrich Franzen, Designer of Brutalist Buildings, Dies at 91
  2. National Trust for Historic Preservation: MODERN HOMES SURVEY - New Canaan (Connecticut)