Ulrich Grauert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Grauert (* 6. März 1889 in Berlin; † 15. Mai 1941 bei Saint Omer) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generaloberst der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Grauert trat 1909 vom Kadettenkorps in die Preußische Armee über und diente zunächst in der Artillerie. Während des Ersten Weltkriegs wurde er zum Flugzeugbeobachter ausgebildet und befehligte längere Zeit eine Kampfstaffel (Kasta). Nach dem Krieg war er Führer der Fliegerabteilung der Garde-Kavallerie-Schützen-Division, die gemeinsam mit verschiedenen Freikorps gegen die Spartakisten kämpfte. Da die Reichswehr keine Flugzeuge mehr besitzen durfte, kehrte Grauert 1920 in die Artillerie zurück und stieg bis 1933 zum Abteilungskommandeur auf.

Als im Dritten Reich mit dem geheimen Wiederaufbau einer Luftwaffe begonnen wurde, wurde Grauert wegen seiner fliegerischen Erfahrung in die neue Waffengattung übernommen und zum Abteilungsleiter im Reichsluftfahrtministerium ernannt. In dieser Stellung wurde er am 1. Oktober 1936 zum Generalmajor befördert. 1937 erfolgte seine Ernennung zum Höheren Fliegerkommandeur 2, aus dem ein Jahr später die 1. Fliegerdivision hervorging. Es folgte die Beförderung zum Generalleutnant am 20. April 1938.

Nach dem Polenfeldzug wurde Grauerts Division zum I. Fliegerkorps aufgestockt, woraufhin er die Stellung eines Kommandierenden Generals erhielt und am 1. Oktober 1939 zum General der Flieger befördert wurde. Mit dieser Einheit nahm Grauert am Westfeldzug 1940 und an der Luftschlacht um England teil. Wie die meisten Kommandierenden Generale wurde er nach dem Sieg über Frankreich mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet und am 19. Juli 1940 zum Generaloberst befördert.

Am 15. Mai 1941 befand sich Grauert mit seiner Junkers Ju 52 auf einem Inspektionsflug entlang der Kanalküste, als die Maschine von einem britischen Jäger entdeckt und abgeschossen wurde. Grauert kam dabei ums Leben. Er liegt auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Nampcel, Frankreich, begraben.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Mittler & Sohn Verlag. Berlin. S. 124.
  2. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945. Scherzers Militaer-Verlag. Ranis/Jena 2007. ISBN 978-3-938845-17-2. S. 346.