Ulrich Maximilian Schumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Maximilian Schumann (* 23. März 1964[1] in Kuppenheim[2]) ist ein Kunst- und Architekturhistoriker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schumann, der in Heidelberg und Bonn studierte, war in Frankfurt am Main am Deutschen Architekturmuseum tätig, bevor er 1999 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich mit einer Arbeit über den Architekten Wilhelm von Tettau (1872–1929) und „Architektur in der Krise des Liberalismus“ promoviert wurde. An der Universität Karlsruhe habilitierte sich Schumann 2009 mit seiner Schrift Friedrich Weinbrenner: Klassizismus und „praktische Ästhetik“.

Ein Schwerpunkt von Schumanns Schriften sind Bauten und Architekten der Region Karlsruhe, so beispielsweise Schloss Rotenfels in Gaggenau, das Friedrichsbad in Baden-Baden, der Künstler Max Laeuger (1864–1952) sowie vor allem immer wieder der Karlsruher Baumeister Friedrich Weinbrenner (1766–1826).

Schumann ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Projekt Friedrich Weinbrenner des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (saai) am Karlsruher Institut für Technologie tätig und ist Präsident der 2010 gegründeten Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft.

Schumann, der seit Ende der 1990er Jahre der Partei Bündnis 90/Die Grünen angehört[3], lebt in Kuppenheim.[4] Im Herbst 2011 bewarb er sich als Herausforderer von Michael Beck (CDU) um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Tuttlingen und erhielt 31,6 % der Wählerstimmen.[5]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Wilhelm Freiherr von Tettau, 1872–1929. Architektur in der Krise des Liberalismus. Gta, Zürich 2002, ISBN 3-85676-101-2 (= Dissertation, ETH Zürich, 1999) Kurzfassung.
  • Friedrich Weinbrenners Weg nach Rom: Bauten, Bilder und Begegnungen (= Schriften des Museums für Literatur am Oberrhein. Band 3; Häuser- und Baugeschichte. Band 7). Info-Verlag, Karlsruhe 2008, ISBN 978-3-88190-503-9 (= Katalog zur Ausstellung „Friedrichs Weinbrenners Weg nach Rom“ im Rahmen der 19. Europäischen Kulturtage 2008 im Museum für Literatur am Oberrhein, Karlsruhe, 7. April bis 1. Juni 2008).
  • Friedrich Weinbrenner: Klassizismus und „praktische Ästhetik“ (= Friedrich Weinbrenner und die Weinbrenner-Schule. Band 5). Deutscher Kunstverlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-422-06969-5

als Herausgeber:

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Sinnliche Mäander. Abwege ins Friedrichsbad in Baden-Baden, in: Archithese 26 (1996), Nr. 2, S. 19–25
  • Gästehaus der Akademie Schloß Rotenfels: Karlhans Hirschmann und Otfried Weis = Guesthouse, Schloss Rotenfels Academy, mit Fotos von Dirk Altenkirch, in: Architektur-Jahrbuch 1996 (ISSN 0942-7481), herausgegeben vom Deutschen Architektur-Museum Frankfurt am Main, S. 104–107
  • Das Phänomen Max Laeuger: Diplomatie im Auftrag der Kunst. In: Urs Robert Kaufmann (Hrsg.): Die Schweiz und der Deutsche Südwesten (= Oberrheinische Studien. Band 25). Ostfildern 2006, ISBN 3-7995-7825-0, S. 155–169.
  • Büro- und Geschäftshaus am Karlsruher |Marktplatz, in: Bauwelt 98 (2007), Nr. 39, S. 12–13.
  • "Kopf und Hände" – Bauen in Friedrich Weinbrenners Baden, in: Zurück in die Stadt, Berlin 2007 ISBN 978-3-939633-49-5; ISBN 3-939633-49-6, S. 42 ff.
  • Das Kleine und das Große, das Nahe und das Ferne: Max Laeuger und die Erneuerung der Kunst, in: Jugendstil am Oberrhein. Karlsruhe 2009 ISBN 978-3-7650-8510-9, S. 124–129
  • Begegnung mit Weinbrenners Karlsruhe (1815), in: „Gemütlichste Gespräche“ – Goethe in Karlsruhe, Festschrift zum 50-jährigen Bestehen der Goethe-Gesellschaft Karlsruhe e.V., hrsg. von Beate Laudenberg, Karlsruhe 2010 ISBN 978-3-7650-8587-1
  • Zwischen Oos und Paradies: Annäherungen an Max Laeugers Baden-Baden, in: Badische Heimat 90 (2010), Nr. 3, S. 648–657
  • Zur Gründung der Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft, in: Badische Heimat 91 (2011), Nr. 1, S. 104–108

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gründungsprotokoll, Website der Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie e.V., abgerufen am 16. Februar 2012.
  2. Dr. habil. Ulrich Maximilian Schumann, Website des Architekten- und Ingenieurverein Karlsruhe, abgerufen am 16. Februar 2012.
  3. Zweiter Bewerber bei OB-Wahl, Südkurier, 12. Oktober 2011, abgerufen am 16. Februar 2012.
  4. Vgl. Impressum polis-city.de, abgerufen am 16. Februar 2012.
  5. Ein Herausforderer für OB Beck in Tuttlingen, Heilbronner Stimme, 11. Oktober 2011, abgerufen am 16. Februar 2012.