Ulrich Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Handballspieler Ulrich Roth. Zum Musiker Ulrich Roth siehe Uli Jon Roth.
Ulrich Roth
Ulrich Roth

Ulrich Roth (2010)

Spielerinformationen
Spitzname „Uli“
Geburtstag 15. Februar 1962
Geburtsort Heidelberg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,96 m
Spielposition Kreisläufer
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000 DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1982 DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
1982–1987 DeutschlandDeutschland MTSV Schwabing
1987–1990 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
1990–1995 DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 151 (290)[1]

Ulrich „Uli“ Roth (* 15. Februar 1962 in Heidelberg) ist ein ehemaliger deutscher Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Handball[Bearbeiten]

Ulrich Roth begann in seiner Jugend gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Michael bei der SG Leutershausen mit dem Handballspielen, für die er später auch in der 2. Handball-Bundesliga auflief. 1982 wechselte er zum Erstligisten MTSV Schwabing, mit dem er in der Saison1985/86 Vizemeister wurde und den DHB-Pokal 1986 gewann. Von 1987 bis 1990 spielte der 1,96 Meter große Kreisläufer beim TV Großwallstadt, mit dem 1989 erneut den DHB-Pokal gewann und 1990 deutscher Meister wurde. Anschließend ging er zurück zur zwischenzeitlich in die erste Liga aufgestiegene SG Leutershausen, mit der er 1992 Vizemeister wurde.

Ulrich Roth wurde 1983 Vize-Weltmeister mit der Junioren-Nationalmannschaft. Für die deutsche Männer-Handballnationalmannschaft bestritt er 151 Länderspiele, in denen er 290 Tore warf. Er nahm an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles teil, wo er eine Silbermedaille gewann, sowie an der Weltmeisterschaft 1986.

Beruf[Bearbeiten]

Ulrich Roth ist seit 1997 Manager der Musikgruppe Pur. Er ist 2. Vorsitzender der SG Leutershausen[2] und sportlicher Leiter und Marketing-Chef der Spielbetriebs-GmbH der Ersten Mannschaft der SG Leutershausen[3].

Sonstiges[Bearbeiten]

Uli Roths Vater Oskar Roth nahm als 63facher Basketballnationalspieler an vier Basketball-Europameisterschaften teil, gewann neun deutsche Basketballmeisterschaften (3× mit dem Heidelberger Turnerbund, 6× mit dem USC Heidelberg), und wurde als Handballspieler 1966 deutscher Vizemeister mit der SG Leutershausen.

2009 erkrankten Ulrich Roth und sein Bruder Michael nahezu gleichzeitig an Prostatakrebs. Sie verarbeiteten die Erkrankung in dem Buch Unser Leben - Unsere Krankheit.

Schriften[Bearbeiten]

  • Uli Roth, Michael Roth, Udo Ludwig: Unser Leben – unsere Krankheit. ZS, München 2009, ISBN 978-3-89883-263-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ulrich Roth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DHB-Datenbank: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.dsv-sportverlag.deUlrich Roth (Toter Link alle Länderspiele und Tore)
  2. SGL-Vorstand, abgerufen 3. November 2011
  3. SGL-Team-Management, abgerufen 3. November 2011