Ulrich Scheuermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Scheuermann (* 1937) ist ein deutscher Philologe. Er war viele Jahre lang als Akademischer Oberrat Mitarbeiter der Arbeitsstelle Niedersächsisches Wörterbuch in Göttingen.

Wirken[Bearbeiten]

Besondere Verdienste hat sich Scheuermann um die Flurnamenforschung und bei der Weiterarbeit am Niedersächsischen Wörterbuch erworben. Bei letzterem war er von 1969-2002 Mitarbeiter; die Veröffentlichung entsprechender Lieferungen, die seinen Namen tragen, waren von 1964 bis 2004.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Flurnamen des westlichen und südlichen Kreises Rotenburg (Wümme). Dissertation. Philosophische Fakultät der Universität, Göttingen 1968 / Heimatbund Rotenburg (Wümme), Rotenburg (Wümme) 1971.
  • Linguistische Datenverarbeitung und Dialektwörterbuch. Dargestellt am Beispiel des niedersächsischen Wörterbuches. ZDL-Beiheft 11. Steiner, Wiesbaden 1974. ISBN 3-515-01931-6
  • Ein Dialektwörterbuch als Aufklärungsschrift? Überlegungen zu einigen Einträgen in Klöntrups "Niederdeutsch-Westphälisches Wörterbuch." (Vortrag), Schuster, Leer 1985.
  • Flurnamenforschung, Knoth, Melle 1995. ISBN 3-88368-282-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Maik Lehmberg (Hrsg.): Wörter und Namen. Festgabe für Ulrich Scheuermann zum 65. Geburtstag (Göttinger Forschungen zur Landesgeschichte; Bd. 7). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2003, ISBN 3-89534-487-7.

Weblinks[Bearbeiten]