Ulrich Sude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich „Uli“ Sude (* 19. April 1956 in Korbach/Nordhessen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter und jetziger Trainer. Seine ersten Vereine waren SV Immighausen und SV Korbach.

Als Torwart gehörte Sude von 1976 bis 1987 dem Bundesligakader von Borussia Mönchengladbach an, wurde aber erst nach dem Abschied von Wolfgang Kleff und Wolfgang Kneib zur Saison 1982/83 Stammtorhüter der Borussia, musste aber verletzungsbedingt bereits im Verlauf der Spielzeit 1985/86 seinen Stammplatz wieder an Uwe Kamps abtreten. Eine schwere Knieverletzung zwang Sude dann auch zum Karriereende. Insgesamt kam Sude, dessen größter Erfolg der 3. Platz Mönchengladbachs in der Saison 1983/84 und das Erreichen des DFB-Pokal-Finales 1984 (Niederlage im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München im Frankfurter Waldstadion) blieb, in seiner Karriere auf 126 Bundesliga-Spiele.

Als Trainer arbeitete Sude in der Saison 1994/95 beim FC 08 Homburg in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Ende jener Saison stiegen die Homburger in den Amateurfußball ab. Für Sude folgten weitere Engagements, wie jenes beim 1. FC Saarbrücken oder jenes beim SC Verl, der unter Sudes Regie in der Saison 1999/2000 im DFB-Pokal durch ein 6:5 nach Elfmeterschießen über Borussia Mönchengladbach in die 2. Hauptrunde vordrang und dort mit 0:4 Eintracht Frankfurt unterlegen war.

Sude war als Trainer der U19-Junioren von Borussia Mönchengladbach bis 2008 beschäftigt. Seither ist er als Scout für die Borussia unterwegs.

Weblinks[Bearbeiten]