Ulrich von Hassell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich von Hassell vor dem Volksgerichtshof, 1944

Christian August Ulrich von Hassell (* 12. November 1881 in Anklam; † 8. September 1944 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Kommunalpolitiker, Diplomat und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944.

Familie[Bearbeiten]

Wappen derer von Hassell, ca. 15. Jahrhundert
Wappenschild mit Krone derer von Hassell

Von Hassell entstammte dem alten landsässigen Adelsgeschlecht derer von Hassell. Er wurde als Sohn des Hauptmanns (später Oberstleutnants) Ulrich von Hassell und dessen Frau Margarete (geb. von Stosch) geboren. Seine Mutter war eine Nichte Albrecht von Stoschs, des preußischen Staatsministers und Chefs der Admiralität. Sie war im Übrigen die Urenkelin jener Henriette Vogel, die Heinrich von Kleist im November 1811 in den Freitod mitgenommen hatte. Ulrich von Hassell hat später nicht ausgeschlossen, dass seine stets wachsende Bewunderung für den Dichter durch diesen Umstand mitgeprägt wurde.

Sein Großvater mütterlicherseits war der Patensohn des Grafen August Neidhardt von Gneisenau. Das erklärt das besondere Interesse von Hassells an dem preußischen Reformer, das seinen Niederschlag in einigen Veröffentlichungen fand. Sein 1805 geborener Großvater väterlicherseits, Christian von Hassell, hatte die Juristenlaufbahn gewählt, eine Ausnahme in der alten hannoverschen Familie. Deren Mitglieder waren durchweg Gutsbesitzer oder hatten die Offizierslaufbahn eingeschlagen.

1911 heiratete von Hassell Ilse von Tirpitz, Tochter des Großadmirals Alfred von Tirpitz. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:

  • Almuth (* 1912)
  • Wolf Ulrich (* 1913; † 3. März 1999[1]), Deutscher Diplomat bei der UN ∞ Christa von Studnitz, Tochter des Generalleutnants Bogislav von Studnitz
  • Johann Dietrich (* 1916; † 26. August 2005[2]), Direktor bei Siemens, 1944–1945 in Sippenhaft ∞ Elisabeth Freiin v. Richthofen
  • Fey (* 1918; † 2010[3]), Autorin des Buchs Niemals sich beugen – Erinnerungen einer Sondergefangenen der SS, in der sie ihre Zeit als Sippenhäftling verarbeitet ∞ Detalmo Pirzio-Biroli, Gutsherr und Mitglied der Resistenza

Zu der 1897 in den preußischen Adel erhobenen Familie von Hassel (Kai-Uwe von Hassel) besteht keine verwandtschaftliche Beziehung.

Leben[Bearbeiten]

Zwischen 1899 und 1903 studierte er Jura und Volkswirtschaft in Lausanne, Tübingen und Berlin. 1900 wurde er im Corps Suevia Tübingen aktiv.[4] Nach Aufenthalten in Tsingtau und London trat er 1909 als Assessor in das Auswärtige Amt ein. Von 1911 bis 1914 war er Vizekonsul in Genua.

Im Ersten Weltkrieg wurde von Hassell in der Marneschlacht am 8. September 1914 durch einen Herzschuss schwer verwundet. Während der weiteren Dauer des Krieges fungierte er als Berater und Privatsekretär seines Schwiegervaters Alfred von Tirpitz, über den er nach dem Krieg eine Biographie verfasste. Von 1917 bis 1920 war er der erste Direktor des Verbands der preußischen Landkreise in Berlin. Im September 1917 war er Gründungsmitglied der Deutschen Vaterlandspartei.

Nach dem Ende der Krieges und der Auflösung der Vaterlandspartei 1918 trat von Hassell der Deutschnationalen Volkspartei bei. Er setzte sich für einen Neuaufbau des Staats in einem ständisch-konservativen Rahmen ein und distanzierte sich von den rein reaktionären Kräften innerhalb der Partei. Er war Mitglied des Deutschen Herrenklubs, einer einflussreichen Vereinigung von hochgestellten konservativen Persönlichkeiten. Während des Kapp-Putsches 1920 war er von den Putschisten als Außenminister vorgesehen.[5] In den folgenden Jahren kehrte er ins Auswärtige Amt zurück und arbeitete bis Anfang der 1930er Jahre in Rom, Barcelona, Kopenhagen und Belgrad. 1932 wurde von Hassell zum deutschen Botschafter in Italien ernannt.

1933 trat von Hassell der NSDAP bei. Er war entschiedener Gegner des 1937 zwischen dem Deutschen Reich, Italien und Japan geschlossenem Antikominternpakts und trat für eine abendländisch-christliche Einheit Europas ein. Im September 1937 wurde er Mitglied des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps. Im Februar 1938 wurde von Hassell von Hitler als Botschafter in Rom abberufen. Dies war eine Folge der Blomberg-Fritsch-Krise und der Ernennung Joachim von Ribbentrops – dessen politische Ansichten er nicht teilte – zum Außenminister.[6] Er schied aber nicht völlig aus dem diplomatischen Dienst aus: so leitete er unmittelbar nach dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939 eine Delegation, um bei den nordeuropäischen Regierungen Befürchtungen über einen bevorstehenden deutschen Überfall zu zerstreuen.

Im Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps wurde er zum Ehren-Brigadeführer ernannt.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges beteiligte er sich an Plänen zum Putsch gegen Hitler. Von Hassell fungierte dabei als Vermittler zwischen den konservativen Widerstandsgruppen um Carl Friedrich Goerdeler und Ludwig Beck (diese Gruppe nannte von Hassell einmal ironisch His Majesty's most loyal opposition) und den jüngeren Widerständlern im Kreisauer Kreis; in den Weißen Blättern schrieb er ab Mitte 1939 Artikel.[7][8][9]

Ab 1940 wurde er Mitglied im Vorstand des Mitteleuropäischen Wirtschaftstags und ein enger Mitarbeiter von Tilo von Wilmowsky.[10] Während dieser Zeit führte er mit den Westalliierten Gespräche über die Zeit nach einem möglichen Staatsstreich. Er entwarf zusammen mit Goerdeler, Beck und Johannes Popitz Planungen für die innere Ordnung Deutschlands nach einem erfolgreichen Putsch gegen Hitler. Für eine Übergangsregierung war er als Außenminister vorgesehen. Indessen war er seit 1943 aus dem eigentlichen Zentrum des Widerstands ausgeschieden und auch über die Staatsstreichbemühungen um Claus Schenk Graf von Stauffenberg nicht mehr im Bilde.

Aus mehreren Tagebucheinträgen von Hassells geht hervor, dass er vom Holocaust wusste, zum Beispiel am 15. Mai 1943:

„Erschütternde Berichte des braven Zähringer [Frauendorfer] aus Polen. Während Frank öffentlich erklärt, man wolle Polen ein menschenwürdiges freies Dasein geben und während man – vergeblich – die Welt durch die bolschewistischen Morde in Katyn abzulenken sucht, haust die SS in Polen weiter in unvorstellbarer beschämendster Weise. Unzählige Juden werden in besonders dazu gebauten Hallen vergast, jedenfalls Hunderttausende.“[11]

Am 29. Juli 1944 wurde von Hassell dennoch wegen seiner Verstrickung in den Staatsstreichversuch von der Gestapo verhaftet, was er, an seinem Schreibtisch sitzend, bereits erwartet hatte. Am 8. September wurde er nach zweitägiger Verhandlung unter Vorsitz von Roland Freisler vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt und zwei Stunden später[12] in Plötzensee gemeinsam mit Paul Lejeune-Jung und Josef Wirmer[6] gehenkt.[13]

Ehrungen posthum[Bearbeiten]

Gedenktafel am Ulrich-von-Hassell-Haus, Lennéstraße 11, in Berlin-Tiergarten

In den Städten Bonn (Ortsteil Duisdorf), Leverkusen, Gütersloh und Monheim am Rhein ehrten die Stadtverwaltungen Ulrich von Hassell durch Benennung je einer Straße. In Berlin erinnert seit 1968 der Ulrich-von-Hassell-Weg in Gropiusstadt an den Diplomaten. Das Verbandsgebäude des Deutschen Landkreistages und des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands in Berlin an der Lennéstraße 11 erhielt bei der Enthüllung der Bronzegedenktafel am 18. Februar 2003 den Namen Ulrich-von-Hassell-Haus.[14]

Werke[Bearbeiten]

  • Im Wandel der Aussenpolitik: Von der französischen Revolution bis zum Weltkriege; Bildnisskizzen, F.Bruckmann München 1939, 240 S.[15]
  • Das Drama des Mittelmeers, Berlin 1940, 176 S.[16]
  • Die Hassell-Tagebücher 1938–1944. Aufzeichnungen vom Anderen Deutschland. Hrsg. von Friedrich Freiherr Hiller von Gaertringen, nach der Handschrift revidierte und erweiterte Ausgabe. Siedler, Berlin 1988, 689 S., Ill., ISBN 3-88680-017-2; Goldmann-Taschenbuch, München 1994, 687 S., Ill., ISBN 3-442-12864-1

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ulrich von Hassell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Susan Sachs: Wolf Ulrich von Hassell, 85, German Ambassador in der New York Times vom 14. März 1999 (online).
  2. http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-muenchen-sued/tugenden-verkoerpert-242847.html
  3. http://www.welt.de/welt_print/kultur/article6462465/Letzte-Zeugin-Zum-Tode-von-Fey-von-Hassell.html
  4. Kösener Korps-Listen 1910, 197, 739
  5. Gregor Schöllgen: Ulrich von Hassell 1881–1944. Ein Konservativer in der Opposition. C.H. Beck, München 1990, S. 31.
  6. a b Ulrich von Hassell: Außenpolitik gegen Hitler, Webseite des Ulrich-von-Hassel-Hauses, abgerufen am 1. Februar 2014
  7. Der organische Staatsgedanke des Freiherrn von Stein in der Ausgabe September/Oktober 1939 (PDF; 4,9 MB) der Weißen Blätter, S. 249–256
  8. König Viktor Emanuel III. in der Ausgabe Dezember 1939 (PDF; 3,5 MB) der Weißen Blätter, S. 302–305
  9. Pyrrhus. Ein Vorspiel in der Mittelmeerpolitik in der Ausgabe Mai/Juni 1940 (PDF; 2,3 MB) der Weißen Blätter, S. 81–89
  10. Kurt Schwarzenau: Der Mitteleuropäische Wirtschaftstag. Geschichte und Konzeption einer Monopolorganisation von ihren Anfängen bis 1945. Universität Leipzig, 1974, Dissertation. Bd. 1, S. 250
  11. Friedrich von Gaertringen (Hrsg.): Die Hassell-Tagebücher 1938–1944. Siedler, Berlin 1989, S. 365.
  12. Munzinger-Archiv Online: Ulrich von Hassell, Stand: 15. Juli 2008
  13. Kurzbiografie der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
    Ulrich von Hassell. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO (DHM und HdG)
    Deutscher Landkreistag, Pressemitteilung, 20. Juli 2004, Stand: 15. Juli 2008, PDF-Datei
  14. Website Ulrich-von-Hassell-Haus; abgerufen am 9. März 2014
  15. Rezension unter Bücher der Geschichte in der Ausgabe Dezember 1939 (PDF; 3,5 MB) der Weißen Blätter, S. 314–315
  16. Rezension unter Bücher der Geschichte in der Ausgabe Mai/Juni 1940 (PDF; 2,3 MB) der Weißen Blätter, S. 109