Ultental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ultental
Ultental bei St. Gertraud

Ultental bei St. Gertraud

Lage Südtirol, Italien
Geographische Lage 46° 33′ 0″ N, 11° 0′ 0″ O46.5511Koordinaten: 46° 33′ 0″ N, 11° 0′ 0″ O
Ultental (Südtirol)
Ultental
Länge 40 km
Ultner Urlärchen

Das Ultental, auch einfach Ulten genannt (italienisch Val d'Ultimo), ist das 40 km lange Tal der Falschauer in Südtirol, Italien. Es verläuft parallel zum nördlich gelegenen Vinschgau und reicht vom Nationalpark Stilfser Joch bis nach Lana im Meraner Land (Burggrafenamt). Der größte Teil des Ultentales gehört zur Gemeinde Ulten.

Die Ortschaften im Ultental, in talauswärts gerichteter Reihenfolge, sind

  • St. Gertraud (1501 m, ca. 300 Einwohner)
  • St. Nikolaus (1256 m, ca. 300 Einwohner)
  • Kuppelwies (1153 m, ca. 150 Einwohner)
  • St. Walburg (1190 m, ca. 2.200 Einwohner)
  • St. Pankraz (735 m, ca. 1.568 Einwohner)

Zwischen St. Walburg und St. Pankraz zweigt nach Süden die Straße ins Nonstal ab.

In der Nähe von St. Gertraud befindet sich ein Naturdenkmal, die drei „Ultner Urlärchen“, die lange Zeit vor allem im Volksglauben als über 2000 Jahre alt gehandelt wurden. Eine 2004 an der Universität Innsbruck verfasste Diplomarbeit[1] korrigiert das Alter der Lärchen auf etwa 850 Jahre. Da die Bäume im Inneren morsch sind, konnte das Alter nicht mehr exakt bestimmt werden, sondern wurde mittels Anwendung verschiedener Berechnungsverfahren näherungsweise ermittelt.[2]

Der Ort St. Walburg weist mit dem latènezeitlichen Brandopferplatz am Kirchhügel eine im Alpenraum herausragende archäologische Fundstelle auf.[3]

In der Mitte des Ultentals befindet sich das Skigebiet Schwemmalm. Des Weiteren gibt es eine Langlaufloipe von St. Nikolaus nach St. Gertraud.

Das Ultental bietet auch viele Tourenmöglichkeiten für Bergwanderer. Angefangen von gekennzeichneten Wanderwegen bis hin zu hochalpinen Tourstrecken. Der höchste der Ultner Berge ist die Hintere Eggenspitze mit 3.443 m.

Auf 2350 m in Richtung Hintere Eggenspitze

Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts hielten sich besonders im Badeort Mitterbad bei St. Pankraz viele berühmte Persönlichkeiten auf, so etwa Kaiserin Elisabeth v. Österreich, Bismarck, Franz Defregger, Hermann Sudermann, Franz Kafka, Hermione v. Preuschen, Domherr Graf zur Lippe, Thomas Mann (der hier seine Buddenbrooks beendete) und Heinrich Mann. Viele kamen wegen des bekannten Arztes und Philosophen Dr. Christoph Hartung von Hartungen, der in Riva am Gardasee das Sanatorium von Hartungen betrieb und im hinteren Ultental, bei St. Nikolaus, seine Sommervilla Hartungshausen besaß.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lösch, Birgit: Einfluss von Klima und Lärchenwicklerbefall auf das radiale Wachstum von Lärchen (Larix decidua Mill.) an der Waldgrenze in Ulten und Altersbestimmung der "Ultner Urlärchen" / vorgelegt von Birgit Lösch, 2004. - 134 S. Innsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2004, [1]
  2. Der Schlern, Ausgabe 79/3, 2005
  3. Hubert Steiner: Alpine Brandopferplätze. Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen / Roghi votivi alpini. Archeologia e scienze naturali. Forschungen zur Denkmalpflege in Südtirol 5 / Beni culturali in Alto Adige : studi e ricerche 5. Editrice Temi, Trento 2010, ISBN 978-88-89706-76-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ultental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien