Ultimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff aus dem Bankwesen; zu anderen Bedeutungen siehe Ultimo (Begriffsklärung).

Ultimo (italienisch: „Letzte(r/s)“) bezeichnet im Bankwesen den letzten Geschäftstag eines Monats. An diesem Tag erfolgt meist der Rechnungsabschluss der Bank sowie die Zinskapitalisierung. Analog wird auch vom Quartals- beziehungsweise Jahresultimo, seltener auch vom Tages-[1] oder Wochenultimo[2] gesprochen.

An der Börse laufen limitierte Börsenaufträge (wenn keine andere Laufzeit vorgegeben wurde) typischerweise am nächsten Ultimo aus.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus B. Hofer, Hans-Helmut Kotz, Diethard B. Simmert, Karl-Heinz Ketterer (Herausgeber): Geld- und Wirtschaftspolitik in gesellschaftlicher Verantwortung, Ausgabe 540 von Volkswirtschaftliche Schriften, Karl-Heinz Ketterer Verlag, (2004), ISBN 9783428116010, Kapitel 1.1.c: Aktuelle Zahlungsverkehrstrends - Weiterentwicklung Großzahlungen
  2. Siehe zum Beispiel: Wolfgang Holzer: Transfer und Transferpolitik im Rahmen des Dawesplanes, Albert-Ludwig Universität, Freiburg im Breisgau (1928), Seite 32
  3. FAZ-Börsenlexikon: Eintrag in der Online-FAZ