Ultisol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ultisol

Als Ultisol bezeichnet man gemäß der USDA-Bodenklassifikation Waldböden der Tropen und Subtropen, die aufgrund intensiver Verwitterung und Auslaugung stark säurehaltig sind. Sie finden sich insbesondere in den südöstlichen Teilen der USA, in Mittelamerika, Brasilien und Argentinien, West- und Zentralafrika, Südostasien sowie Teilen Koreas, Japans und Nordostaustraliens und haben sich meist über einen verhältnismäßig langen Zeitraum hinweg ausgebildet.

Typisch für Ultisole ist ein dünner gelblich gefärbter A-Horizont nahe der Oberfläche, unter dem sich ein tiefer, durch Eisenoxide rot gefärbter B-Horizont befindet.

Landwirtschaftlich sind Ultisole nur nach intensiver Düngung nutzbar, da die meisten Nährstoffe durch die Verwitterung in tiefere Bodenschichten verbracht wurden. Der niedrige pH-Wert muss zudem durch Kalkzusatz neutralisiert werden. Aus forstwirtschaftlicher Sicht werden Ultisole dagegen als sehr produktiv eingeschätzt.

Weltweit sind etwa 11 Millionen Quadratkilometer Land von Ultisolen bedeckt, dies entspricht 8,5 Prozent der eisfreien Landfläche.

Klassifikation[Bearbeiten]

Man unterteilt Ultisole in fünf Unterordnungen:

Weblinks[Bearbeiten]