Ultra Density Optical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ultra Density Optical (UDO) wurde vom britischen Hersteller Plasmon als Nachfolger der MOD für den professionellen Unternehmenseinsatz entwickelt. Technisch beruht UDO auf der Phase-Change-Technologie und hat eine Speicherkapazität von 30 GB (Gigabyte), UDO2.0 wird mit 60 GB (GByte) angegeben und wurde in Hannover auf der CeBIT 2007 vorgestellt. Seit September 2004 basiert die UDO auf der herstellerübergreifenden Norm ISO/IEC 17345.

In der Industrievereinigung UDO Technology Forum sind die UDO-Unterstützer organisiert.

Spezifikation der Medien[Bearbeiten]

Das UDO-Medium befindet sich in einer Cartridge im 5-1/4"-Format, damit sie in bereits existierenden Jukeboxen (oder Optical Libraries) des gleichen Mediumformats (5-1/4" MOD) verwendet werden können. Dazu müssen in den Jukeboxen jedoch UDO-Laufwerke installiert werden. MOD und UDO sind nicht kompatibel.

Die UDO wird in drei Medienvarianten zur elektronischen Archivierung angeboten:

  • True-Write-Once bedeutet einmal beschreibbar und nicht löschbar
  • Compliance-Write-Once ist einmal beschreibbar, verfügt aber zur gezielten Datenlöschung über eine Scratch-Funktion
  • Rewritable bedeutet bis zu 10.000 mal wiederbeschreibbar

Die Datenintegrität der gespeicherten Daten auf den Medien ist auf 50 Jahre zertifiziert.

Normen und Standards[Bearbeiten]

  • ISO/IEC 17345, basiert auf dem Standard ECMA-350.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gieselmann, Hartmut: Blaues Gedächtnis. Professionelle Datensicherung der nächsten Generation in: c't, ISSN 0724-8679, 21. Jahrgang (2004), Ausgabe 6, Seiten 196ff., auch kostenpflichtig online abrufbar. Dieser Artikel behandelt UDO und PDD und stellt zudem relevante Unterschiede zu MOD und DVD-RAM dar.
  • Gieselmann, Hartmut: Blaue Riesen. Profi-Speicherlaufwerke mit blauem Laser in: c't, ISSN 0724-8679, 22. Jahrgang (2005), Ausgabe 11, Seite 90, auch kostenpflichtig online abrufbar. Dieser Artikel behandelt einen praktischen Vergleichstest mit den Laufwerken UDO30D und den PDD-Wettbewerber BW-RU101 und ihren Medien.

Weblinks[Bearbeiten]