Ultrahocherhitzung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ultrahocherhitzung (Uperisierung oder auch Ultrahochkurzzeiterhitzung) ist ein Verfahren zur Konservierung von Lebensmitteln. Sie ist eine Alternative zur Pasteurisierung.

Verfahren[Bearbeiten]

Das Verfahren kann angewendet werden für Fruchtsaft, Dosensuppe, Eintopf, Sahne und andere Flüssigkeiten.

Hauptartikel: H-Milch

Weitaus am häufigsten wird es für Milch angewandt. Dabei wird vorgewärmte Milch für 2–3 Sekunden auf 135 bis 150 °C erhitzt (ultrahocherhitzt bzw. ultrahochtemperiert, daraus folgend die Abkürzung UHT) und die Temperatur in einem Heißhalter für 2-6 Sekunden gehalten. Alle Keime bzw. Mikroorganismen einschließlich pathogener Keime (Krankheitserreger) werden durch die Ultrahocherhitzung abgetötet. H-Milch hat eine Haltbarkeit bis zu einem halben Jahr. Rein mikrobiologisch kann man auch abgelaufene H-Milch unbedenklich verkosten, jedoch kann die Milch "alt" schmecken, da sich die Inhaltsstoffe etwas verändern.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinz-Gerhard Kessler: Lebensmittelverfahrenstechnik - Molkereitechnologie. A. Kessler 1. Auflage von 1976 (420 Seiten).
  •  Franz Peter Horak: Über die Reaktionskinetik der Sporenabtötung und chemischer Veränderungen bei der Thermischen Haltbarmachung von Milch zur Optimierung von Erhitzungsverfahren. Weihenstephan 1980 (Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur an der Fakultät für Brauwesen, Lebensmitteltechnologie und Milchwirtschaft der TU München).