Ulundi (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulundi
Ulundi Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Ulundi highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Zululand
Sitz Ulundi
Fläche 3250,7 km²
Einwohner 188.317 (2011)
Dichte 58 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN266
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt ulundi.local.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Mvuseni Jaconia LuthuliVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Inkatha Freedom PartyVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Ulundi (engl. Ulundi Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt Zululand in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in der Stadt Ulundi. Mvuseni Jaconia Luthuli ist der Bürgermeister.[1] Die IFP stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Ulundi ist isiZulu und steht für ‚ein hoher Platz‘. Der Name kommt von dem Kraal, den König Cetshwayo 1873 baute. Der Kraal hieß ursprünglich Ondini, aber die Briten nannten ihn Ulundi. 2011 hatte die Gemeinde 188.317 Einwohner. Sie deckt ein Gebiet von 3250 Quadratkilometern ab.[3]

Geografie[Bearbeiten]

Ulundi liegt im Nordosten von KwaZulu-Natal und im Süden des Distrikts Zululand. Die einzige Stadt in der Gemeinde ist Ulundi town. Weitere wichtige Siedlungen sind Kwambambo, Mahlabathini, Dingaanstat, Nkonjeni und Dlebe.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das wirtschaftliche Zentrum der Gemeinde ist die Stadt Ulundi. Von hier aus wird auch die gesamte Gemeinde mit den notwendigen Gütern versorgt.

Die Wirtschaft Ulundis basiert auf der Landwirtschaft: Ungefähr die Hälfte der Fläche in Ulundi wird für kommerzielle Landwirtschaft genutzt. Dabei sind die wichtigsten Standbeine die Holzwirtschaft, Anbau von Zuckerrohr und tropischen Früchten, Viehwirtschaft und Ackerbau. Der Großteil des kommerziellen Ackerbaus findet im Babanango-Tal, westlich von Babanango, statt, da der Boden hervorragende Qualitäten für den Ackerbau hat. Durch die Förderung der Landwirtschaft entsteht zur Zeit auch ein verarbeitendender Industriezweig.

Der Tourismus ist ein weiteres Standbein für Ulundi. Es gibt sehr viel Potenzial für den Ausbau dieser Branche, da Ulundi im Zentrum des Zululands mit Naturparks und interessanten kulturellen und historischen Stätten liegt.

Durch die Verlegung des Verwaltungssitzes der Provinz KwaZulu-Natal nach Pietermaritzburg gingen viele Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor verloren. Zuvor hatten sich die Stadt Ulundi und Pietermaritzburg den Verwaltungssitz geteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • KwaZulu Cultural Museum: ein Museum, in dem Ausstellungsstücke rund um die Zulukultur und -geschichte und archäologische Funde gezeigt werden. Außerdem gibt es ein wiederaufgebautes Zuludorf zu besichtigen.
  • Hluhluwe-Umfolozi-Park: der älteste Nationalpark Afrikas
  • Ophathe-Wildpark
  • ThakaZulu-Wildpark
  • Nodwengu: Wohnort und Grab von König Mpande
  • Schlachtfeld von Ulundi
  • Grab von Piet Retief

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Ulundi Local Municipality (englisch) Abgerufen am 1. Februar 2010.
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, S. 39, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. Gemeinde (englisch) Municipal Demarcation Board. Abgerufen am 25. Mai 2010.
  4. Table 1.3: Population by district council and local municipal area, KwaZulu-Natal, 2001 (englisch) In: Provincial Profile 2004 – KwaZulu-Natal. Statistics South Africa. S. 23f. 2004. Abgerufen am 16. Februar 2010.